Dieses Blog durchsuchen

Helga und Peter J. König im Gespräch mit Christian und Corinna Hessert, Weingut Hessert, Horrweiler/ Rheinhessen

Liebe Corinna Hessert, lieber Christian Hessert, dieser Tage haben wir auf "Buch, Kultur und Lifestyle" vier Weiß- und zwei Rotweine aus Ihrem Weingut vorgestellt. Deshalb möchten wir heute einige Fragen an Sie richten.


Helga König: Zur besseren Orientierung unserer Leser zunächst folgendes: In welcher Winzer-Gemeinde ist das Familien-Weingut Hessert zu finden, zu welcher Wein-Region gehört der Ort und wodurch zeichnet sich diese Region aus, bezüglich des Klimas und der besonderen Bodenbeschaffenheit? 

 Christian und Corinna Hessert
Christian Hessert: Horrweiler befindet sich im nördlichen Rheinhessen zwischen Bingen und Bad Kreuznach im sogenannten Rheinhessischen Hügelland. Aufgrund der Nähe zu den Flüssen Rhein und Nahe findet man hier unterschiedliche Mikroklimata mit mediterranem Einschlag. Vorwiegend haben wir Löss-Lehm-Böden. 

 Peter J. König
Peter J. König: Wie lange existiert das Gut, wer ist für das Weinmachen verantwortlich und welche Philosophie prägt die Erzeugung der Weine hinsichtlich Weinbergspflege, Lese und Kellerwirtschaft?  

Corinna Hessert: Das Weingut wurde 1972 von meinen Schwiegereltern gegründet. Beide kommen aus Winzerfamilien, meine Schwiegermutter aus Ockenheim und mein Schwiegervater aus Horrweiler. Unsere Philosophie im Weinkeller besteht im kontrollierten Nichtstun, nach dem Motto: So viel wie nötig, aber so wenig wie möglich. Das Hauptanliegen des Familienweingutes ist die Qualität der Weine im Weinberg zu erzeugen. Selbstverständlich versuchen wir von Jahrgang zu Jahrgang unsere Qualität zu steigern. Da der Wein primär im Weinberg entsteht, gilt unser ganzes Engagement der naturnahen Weinbergspflege und der optimalen Betreuung der Reben. 

 Weingut Hessert
Unsere Spitzenweine, die wir unter der Rubrik "H-Weine" führen, werden ausschließlich selektiv per Hand gelesen. Alle anderen werden mit Maschinen geerntet, nachdem zuvor die unreifen und kranken Beeren von Hand herausgeschnitten worden sind. Wichtig ist, dass wir ökologische und konventionelle Komponenten beim Weinmachen verbinden, ohne allerdings ökologisch zertifiziert zu sein. So nutzen wir zum Beispiel keinen Dünger überwiegend aber Biokompost und Trester für die Nährstoffversorgung der Weinberge. Jedes Jahr sähen wir eine attraktive Zwischenbegrünung für Nützlinge ein. Im Keller lassen wir dem Wein seinen natürlichen Lauf und greifen nur dann ein, wenn es qualitativ notwendig ist. 

 Helga König
Helga König: Wieviel ha Rebfläche werden bewirtschaftet, welche Rebsorten werden hauptsächlich angebaut und welches Terroir ist in den gutseigenen Weinbergen zu finden? 

Christian Hessert: Wir bewirtschaften ungefähr 20 ha Rebfläche und bauen Riesling, Weiß- und Grauburgunder, Chardonnay, Silvaner, Gewürztraminer, Spätburgunder, Dornfelder und Regent an. Unser Terroir besteht aus Löss-Lehmboden und diesem besonderen, mediterranen Kleinklima. Unsere Rebzeilen werden speziell zwischenbegrünt. 

Peter J. König: Der Klimawandel ist heutzutage ein aktuelles Thema besonders bei Winzern, wie wirkt sich dieser im Weingut Hessert aus und wie wird darauf reagiert? 

 Familie Hessert
Corinna Hessert: Ja, der Klimawandel ist eindeutig im Gange. Dieses hat man im letzten Jahr am späten Frost bemerkt. Auch die Wettereignisse, wie z. B. Starkregen oder Hagel, nehmen jedes Jahr zu. Die Begrünung ist auch deshalb so wichtig, damit bei Starkregen das Erdreich aus dem Weinberg nicht herausgeschwemmt wird. Wir entblättern unsere Reben um die Trauben nach einem Regen schneller abtrocknen zu lassen. 

Helga König: Unsere Leser möchten auch gerne die Weine probieren, die hier vorgestellt werden. Welche Möglichkeiten gibt es sie zu beziehen, etwa durch einen Online-Shop oder per E-Mail nach der Information auf der Homepage oder per Fax oder Telefon etwa? 

 Christian Hessert
Christian Hessert: Einen Onlineshop betreiben wir nicht, aber wir stellen unsere Weine auf unserer Homepage vor. Und so kann man sie bei uns unmittelbar per Telefon, Fax oder Email ordern. 

Peter J. König: Nichts ist authentischer wie die Möglichkeit die Weine dort zu probieren, wo sie gewachsen sind und erzeugt wurden. Gibt es Weinproben im Gut, ein Hoffest oder eine Veranstaltung Vorort wo dies möglich ist? 

Corinna Hessert: Weinproben sind bei uns selbstverständlich möglich, mit Anmeldung auch in Gruppen. Es gibt des Weiteren verschiedene Veranstaltungen, so etwa am 26. Mai unser Weinbergspicknick, unsere Einkaufstage im Juni und unsere Fackelwanderung im November. Alle Termine sind auf unserer Homepage zu finden. 

 Weingut Hessert
Helga König: Sehr interessant ist, wie der Winzer seine eigenen Weine charakterisiert, was gibt es dazu zu sagen? 

Christian Hessert: Unsere Alltagsweine sollen in erster Linie Trinkfreude bringen, dabei sind sie leicht, fruchtig mit Charakter und sortentypisch ausgebaut. Da unsere sogenannten H- Weine stark ertragsreduziert sind, haben sie mehr Struktur und verfügen über eine besondere Eigenwilligkeit. Sowohl unsere Weiß- als auch unsere Rotweine aus unserem H- Sortiment werden in gebrauchten Barriquefässern ausgebaut. 

Peter J. König: Ebenso neugierig sind unsere Leser darauf, ob die hier vorgestellten Weine prämiert wurden oder ob sie von renommierten Weinführern erwähnt werden, etwa von Gault Millau oder Eichelmann? 

Corinna Hessert: Wir sind im Gault Millau, bei Eichelmann und bei Vinum positiv vertreten und sind auch beim Wettbewerb "Best of Riesling" jedes Jahr erfolgreich. Die Proben für 2017 sind eingereicht. Das Ergebnis steht noch aus. 

Helga König: Wein- und Naturfreunde lieben es, auf einem Weingut einige entspannte Ferientage zu verbringen, ist dies im Familien-Weingut Hessert möglich? 

 Christian Hessert
Christian Hessert: Ja, wir haben eine Ferienwohnung direkt im Weingut, zudem gibt es weitere Unterkünfte in Horrweiler, so dass man unser Weingut besuchen und unsere Weine ausgiebig verkosten kann. 

Peter J. König: Hat man im Weingut Hessert über den Anbau anderer Rebsorten als die klassischen nachgedacht, etwa über mediterrane Sorten, die trockene Perioden oder größerer Hitze besser vertragen? 

Corinna Hessert: Nein, das haben wir bewusst nicht. Wir möchten bei den traditionellen Sorten bleiben, allerdings reduzieren wir unsere Sorten immer mehr, damit wir uns noch intensiver um die Qualität unserer angebauten Rebsorten kümmern können, um so ein absolutes Spitzenniveau zu erreichen.

Liebe Corinna Hessert, lieber Christian Hessert, besten Dank für das aufschlussreiche  Gespräch

Ihre Helga König, Ihr Peter J. König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Hessert und können dort den Wein bestellen: https://www.weingut-hessert.de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten