Dieses Blog durchsuchen

Helga u. Peter J. König im Gespräch mit Gregor Barth, Hotelweingut Barth, Meisenheim/ Nahe

Lieber  Gregor Barth,  heute haben wir sechs Ihrer Weine auf "Buch, Kultur und Lifestyle" vorgestellt und möchten nun einige Fragen an Sie richten.



Helga König: Damit unsere Leser wissen, wo das Hotel-Weingut Barth zu finden ist, hier zunächst: In welcher Stadt liegt das Gut, zu welcher Wein-Region gehört die Gemeinde und was zeichnet die Weine in dieser speziellen Weinlandschaft aus? 

 Gregor Barth
Gregor Barth: Das Hotel-Weingut Barth liegt in dem idyllischen, mittelalterlichen Städtchen Meisenheim. Wir liegen wunderschön eingebettet in die Ausläufer des Nordpfälzer Berglandes. Meisenheim stellt den südwestlichen Zipfel des Weinanbaugebietes Nahe dar. Genau genommen befinden wir uns im Glantal, einem Seitental der Nahe. Hier ist es besonders hügelig, das Tal besonders eng und die Weinberge sehr steil. Dadurch entsteht in den Weinbergen ein spezielles Mikroklima, was es mir ermöglicht ganz unverwechselbare, eigenständige Weine zu erzeugen. Ich möchte Weine machen, die eben diese besondere Topographie, den Boden und die Region rund um Meisenheim schmeckbar machen. 

 Peter J. König
Peter J. König: Wie lange existiert das Hotel-Weingut Barth, wieviel ha Rebfläche werden kultiviert und welche besonderen Lagen sind zu nennen? 

Gregor Barth: Weinbau gibt es in meiner Familie seit 1895. Wir sind ein klassischer Familienbetrieb, den ich heute in 5. Generation führe. Der Betrieb in seiner heutigen Form existiert seit 1991. Seitdem wurde viel in Weinberge bester Lagen, technische Ausstattung, sowie in unser Hotel investiert. Zurzeit bewirtschaften wir 8 Hektar Rebfläche. Als unsere besten Lagen sind das Raumbacher Schwalbennest und der Rehborner Herrenberg zu nennen. 

Helga König: Welche Rebsorten werden hauptsächlich kultiviert und was sagt uns dies über das Terroir? 

 Foto: Florian Friche
Gregor Barth: Unsere Hauptrebsorten sind Riesling und Spätburgunder. In unseren steilen Weinbergen gedeihen diese auf dem vorherrschenden Sandstein-Verwitterungsboden am besten. Dort wo der Boden eher mager ist, erhalten sie eine herrliche Eleganz. Generell konzentrieren wir uns auf klassische Rebsorten. So runden Weiß- und Grauburgunder das Sortiment ab. Sie gedeihen auf den üppigeren Böden am Hangfuß des Schwalbennestes und in der Meisenheimer Oberen Heimbach sehr gut. Als besonderen Probiertipp darf ich unseren Auxerrois nennen. Diese alte, in Deutschland eher unbekannte Rebsorte bringt geschmeidige Weine mit einer besonders dezenten Fruchtsäure hervor. 

Peter J. König: Welche Philosophie liegt dem Weinmachen im Familien-Weingut Barth zugrunde, und wie wirkt sich diese auf die Weinbergspflege, die Lese und die Kellerwirtschaft aus? 

 Gregor Barth
Gregor Barth: Generell möchte ich die natürlichen Vorgaben wie Boden, Topographie und Exposition unserer Weinberge möglichst unverfälscht in die Flasche bringen. Im Weinberg bedeutet dies eine individuelle Pflege der Reben. Auf dem einen Standort ist beispielsweise die Wuchskraft stärker, auf dem anderen schwächer…Meine Arbeit muss sich daran anpassen, ein Patentrezept gibt es nicht. Die Weinlese, die bei uns komplett von Hand durchgeführt wird, erfolgt sehr selektiv. Nur physiologisch reife und gesunde Trauben sollen auf die Kelter kommen. Beim Weinausbau lasse ich meinen Weinen dann recht viel Freiraum zur individuellen Entfaltung. Der Wein kann arbeiten, reifen und das zum Vorschein bringen, was die Trauben im Weinberg als Grundlage mitbekommen haben. 

 Helga König
Helga König: Hat der Klimawandel bereits eine spürbare Auswirkung auf die Entwicklung der Rebpflanzen in den gutseigenen Weinbergen ausgelöst, und wie wird darauf reagiert, etwa durch eine frühere Lese oder gar durch den Anbau mediterraner Traubensorten? 

Gregor Barth: Wenn man in und mit der Natur arbeitet, bemerkt man Veränderungen natürlich hautnah. Generell hat sich das Klima durch die Erwärmung der letzten Jahre in unserer Region zu Gunsten des Weinbaus geändert. So erreichen die Trauben heute viel höhere Reifegrade als zu Zeiten meines Großvaters, was sich positiv auf die Weine auswirkt. Allerdings nehmen aber auch extreme Wetterlagen zu. Das letzte Jahr zum Beispiel hat dies wieder gezeigt. Erst regnet es 6 Wochen teilweise wie aus Kübeln. Dann ist plötzlich für 2 Monate fast kein einziger Regentropfen in Sicht… Vom Winzer verlangt dies ein besseres Anpassungsvermögen in der Weinbergspflege. Eine nasse Herbstwitterung kann beispielsweise eine frühere und schnellere Lese zur Folge haben. Vielen Winzern ist da wohl noch der "Turboherbst" 2006 in Erinnerung. Über den Anbau neuer, mediterraner Rebsorten denke ich bisher nicht nach. Im Mittel der letzten Jahre zeigt sich doch, dass sich Riesling und die Burgunderweine in unserer Region sehr wohl fühlen. 

Peter J. König: Unsere Leser möchten auch immer gerne wissen, wie sie die Weine des vorgestellten Weinguts beziehen und probieren können, gibt es dazu die Möglichkeit durch einen Online-Shop oder die Bestellung durch E-Mail, Fax und Telefon etwa? 

  Foto: Florian Friche
Gregor Barth: Natürlich ist es am schönsten die Weine vor Ort zu probieren, wozu jeder herzlich eingeladen ist. Aber auch per E-Mail hotelweingut-barth@t-online.de , Telefon 06753-5477 oder Fax können Sie unsere Weine bestellen. Auf unserer Homepage www.hotelweingut-barth.de finden Sie unsere aktuelle Weinkarte. 

Helga König: Nichts ist allerdings so authentisch wie die Weine dort zu verkosten, wo sie gewachsen und erzeugt worden sind, besteht die Möglichkeit von Weinproben oder einem Hoffest oder sonstiger Veranstaltungen im Gut? 

 Gregor Barth
Gregor Barth: Hier sprechen Sie genau unsere Spezialität an. Wir bieten Erlebnisweinproben an, bei denen Sie nicht nur unsere Weine ausführlich verkosten, sondern auch unseren Betrieb von innen kennen lernen. Gerne schaue ich mit Ihnen in unseren Weinkeller, die Produktionsräume, oder zeige Ihnen wie wir nach der klassischen Flaschengärung sehr handwerklich Sekt erzeugen. Passend zur Weinprobe bereitet Ihnen das Küchenteam unseres Weingutseigenen Restaurants regionale und gehobene Speisen. Im Sommer bieten wir zudem für unsere Kunden eine Jahrgangspräsentation an, die sich großer Beliebtheit erfreut. 

Peter J. König: Interessant ist auch immer wie die Winzer ihre Weine selbst charakterisieren, wie sieht dies im Familien-Weingut Barth und ihren Weinen aus? 

  Foto: Florian Friche
Gregor Barth: "Echte Typen" aus dem Glantal. Individuell und Charakterstark. 

Helga König: Wie der Name Hotel-Weingut es bereits ausdrückt, betreibt die Familie Barth sowohl ein Weingut, als auch gleichzeitig ein Hotel, was gibt es dazu zu berichten und wie ergänzen sich beide Unternehmen hinsichtlich des Weins? 

Gregor Barth: Die Kombination der beiden Betriebe ist eine echte Symbiose. Stellen Sie sich vor: Sie machen einen Wochenendurlaub bei uns in Meisenheim. An einem warmen Sommerabend haben Sie mit mir eine ausführliche Weinprobe in unserem idyllischen Innenhof. Im Winter natürlich ganz gemütlich am offenen Kamin. Dazu speisen Sie genüsslich nach unserer Restaurantkarte. Nach genuss- und erlebnisreichen Stunden fallen Sie in einem unserer 12 Hotelzimmer entspannt ins Bett. Das ist unser „Rundum-sorglos-Paket“. 

Peter J. König: Zurück zu den Weinen, neugierig sind die Leser auch immer, ob die vorgestellten Weine in den renommierten Weinführern erwähnt werden, wie sieht es damit aus? 

  Foto: Florian Friche
Gregor Barth: Aktuell werden wir in den bekannten Weinführern Gault Millau Weinguide und Eichelmann Deutschlands Weine geführt. Zudem wurde ich vor zwei Jahren vom Handelsblatt in die Liste der besten Jungwinzer Deutschlands aufgenommen. Natürlich hat das auch für uns eine gewisse Bedeutung und gibt ein Feedback zu den Weinen. Allerdings merke ich in Gesprächen immer wieder, dass für unsere Kunden der persönliche Weingeschmack die entscheidende Rolle spielt.

Lieber Gregor Barth, wir danken Ihnen vielmals für das aufschlussreiche Gespräch.

Ihre Helga König, Ihr Peter J. König

Bitte klicken Sie auf das Foto, dann gelangen Sie zum Hotelweingut Barth und können dort die Weine bestellen. www.hotelweingut-barth.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten