Dieses Blog durchsuchen

Helga und Peter J. König im Gespräch mit Elmar Schauß, Weingut Schauß, Monzingen/Nahe

Lieber #Elmar_Schauß, heute haben wir auf "Buch, Kultur und Lifestyle" sechs Ihrer Weine vorgestellt. Dazu möchten wir nun einige Fragen an Sie richten.


Helga König: Damit unsere Leser eine Vorstellung haben, wo das Weingut Schauß zu finden ist, hier zunächst dies: In welcher Weinbau-Region ist das Gut zuhause und in welcher Winzer-Gemeinde und was zeichnet das Weinbauanbaugebiet aus?

 Elmar Schauß
Elmar Schauß: Wir befinden uns in der Weinbau-Region Nahe. Der Ort heißt Monzingen. Unser Anbaugebiet zeichnet sich durch eine Vielfalt der Böden aus. Hier ist fast das gesamte Bodenspektrum auf engem Raum zu finden. Dieses gibt es ansonsten in Deutschland nirgendwo. Das macht es aber nicht gerade einfach, den Charakter eines Weines eindeutig herauszuarbeiten.

Peter J. König: Seit wann existiert das Weingut Schauß, wer ist heute für das Gut und die Weine verantwortlich und wieviel Hektar Rebfläche werden kultiviert?

Elmar Schauß: Unser Weingut existiert seit dem Jahre 1800. Ich bin heute für das Gut und die Weine verantwortlich. Die Rebfläche ist ca. 17 ha groß.

 Helga König
Helga König:  Welche Rebsorten werden hauptsächlich angebaut, welches Terroir ist in den Weinbergen gegeben?

Elmar Schauß: Die Hauptrebsorte bei uns ist der Riesling. An zweiter Stelle folgt Grauburgunder. Die Nummer drei ist der Spätburgunder. Der Riesling wird auf fast allen Bodenarten angebaut. Die wichtigsten Böden für Riesling sind: Verwitterter Sandstein des Rotliegenden, ein Gemisch aus Quarzit und fein zerriebenem Schiefer, Terrassenschotter sowie Böden vulkanischen Ursprungs (Melaphyrgestein) im Nachbarort Weiler.

Für die Weiß- und Grauburgunder bevorzugen wir wegen des Burgundercharakters das Rotliegende und Lösslehmböden.

Unser Exot ist der Gewürztraminer.

Dann gibt es noch eine Besonderheit auf einer speziellen Parzelle. Dort bauen wir 14 verschiedene alte Rebsorten im "Gemischten Satz" an.

 Peter J. König
Peter König: Gibt es besondere Lagen, die unbedingt erwähnt werden sollten und was gibt es dazu zu sagen? 

Elmar Schauß: Das Monzinger Frühlingsplätzchen: In dieser Lage gibt es vom östlichen bis zum westlichen Zipfel alle Böden. Aufgrund der unterschiedlichen Bodenbeschaffenheit ist die Bandbreite der Charaktere der Weine aus dieser Lage enorm groß. Monzinger Halenberg: Dort findet man im oberen Teil ein Gemisch aus Schieferzersatz und Quarzit, das im unteren Teil mit sandigen Lehmen durchsetzt ist. Hier bauen wir zu 100% Riesling an. Der Wein ist filigran und mineralisch. Weilerer Herrenzehntel: Hier gibt es Vulkangestein und Rotliegendes. Die Weine besitzen einen kühleren Charakter gepaart mit viel Volumen. 

Helga König: Mittlerweile hat jedes gute Weingut eine ganz spezielle Philosophie des Weinmachens, bezüglich der Bearbeitung ihrer Lagen, des Reb- und Laubschnittes, der Lese und der Kellerwirtschaft, wie sieht es damit aus? 

 Elmar Schauß
Elmar Schauß: Wir setzen sehr stark auf Hang- und Steillagen. Dort sind die Böden karger, die Erträge geringer und die Trauben kleinbeeriger. Wir achten darauf, dass die Laubwände hoch sind. Das hält die Hitze ab. Der späte Laubschnitt sorgt dafür, dass die Wuchskraft nicht zu früh in die Traube gelangt. Bei der Laubarbeit brechen wir dazu noch überflüssige Triebe weg. 95% der Trauben lesen wir von Hand. Die Kellerwirtschaft bei uns wird schonend durchgeführt. Spontanvergärung und gekühlter Ausbau gehören dazu. Die Gärung zieht sich bei vielen Weinen bis in den Februar oder sogar März. Frühfüllungen werden aus qualitätsgründen bei uns nicht durchgeführt. Der Wein soll möglichst lange auf der Hefe lagern, was letztlich seinem Geschmack zu Gute kommt. 

Peter J. König: Der Klimawandel ist ein ganz wichtiges Thema für den Weinbau, welche Erfahrungen wurden hier gemacht und wie wird darauf reagiert? 

 Weingut Schauß
Elmar Schauß: Weil unsere Weinberge einen Höhenunterschied von 110 Metern vorweisen, können wir zu unterschiedlichen Zeiten lesen. Auf den höheren Steillagen sind der Boden und das Klima für Rieslinge ideal und es kann dort die kritische Phase der Fäulnis besser überstanden werden. Wir haben dort vor 15 Jahren Parzellen hinzugekauft. Der Klimawandel rechtfertigt dies und zeigt uns, es war eine kluge Entscheidung. 

Helga König: Unsere Leser möchten auch gerne die Weine der jeweils vorgestellten Weingüter erstehen und probieren, welche Möglichkeiten gibt es an die Weine zu kommen, etwa durch einen Online-Shop, per E.-Mail oder durch Fax und Telefon?  

 Elmar Schauß
Elmar Schauß: Sie können die Weine per E.-Mail oder durch Fax und Telefon bestellen. Ein Online-Shop ist in Planung. 

Peter J. König: Nichts ist jedoch so authentisch wie die Weine dort zu verkosten und zu kaufen wo sie gewachsen sind und erzeugt wurden, gibt es die Möglichkeit einer Probe im Gut oder eines Hoffestes oder sonstige Veranstaltungen? 

Elmar Schauß: Weinproben sind jederzeit bei uns möglich. Am 3. Samstag im September gibt es bei uns in Monzingen, gemeinsam mit Winzern aus den Nachbargemeinden ein Weinwanderfest. Im Juli 2019 werden wir ein Hotel eröffnen. Hierfür haben wir ein altes Herrenhaus, das 1920 im Villenstil erbaut wurde. gekauft und umgebaut. Es ist gegenüber unserem Weingut gelegen. Dort gibt es dann regionale Gerichte aus regionalen Produkten, die bestens zu unseren Weinen passen. Das Haus ist mit Lehmputz ausgestattet. Dieser traditionelle Wandbelag schafft ein perfektes Raumklima und sorgt für Erholung und Wohlbefinden. 

Helga König: Interessant ist auch immer wie der Winzer seinen eigenen Wein charakterisiert, was gibt es diesbezüglich zu sagen? 

Elmar Schauß: Unsere Weine sind ausgewogen, d.h. nicht knochentrocken, sondern weich trocken. Sie sind gut ausbalanciert - der Alkohol ist gut eingebunden. Das Säure-Süße-Verhältnis ist optimal, deshalb kann man den Wein ohne Reue genießen. Aroma und Mineralität zeichnen den Wein aus. Unsere Rotweine haben eine ausgeglichene Tanninstruktur und erschließen sich durch eine angenehme Weichheit. 

Peter J. König: Neugierig sind die Leser darauf, ob die Weine prämiert worden sind. Gibt es Bewertungen bei professionellen Verkostungen, etwa durch die Landwirtschaftskammer von Rheinland-Pfalz? 

Elmar Schauß
Elmar Schauß: Es ist für uns Pflichtprogramm, dass wir seit 1970 stets an Prämierungen teilnehmen. Bei der Landesprämierung 2018 erhielten 14x Gold und 7 x Silber. Bei der Siegerweinprämierung in der Kategorie Grau- und Weißburgunder trocken von der Nahe haben wir den 3. Platz erreicht. 2016 haben wir bei der Siegerweinprämierung mit unseren trockenen Rieslingen den 2. und den 3. Platz belegen können. Im Laufe der letzten 17 Jahren erhielten wir zudem 14 Ehren- und Staatsehrenpreise.    

Lieber Elmar Schauß, wir danken Ihnen für das aufschlussreiche Gespräch.

Ihre Helga König, Ihr Peter J. König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Schauß und können den Wein dort bestellen: https://www.weingut-schauss.de/