Dieses Blog durchsuchen

Helga und Peter J. König im Gespräch mit Christine Bernhard, Weingut Janson Bernhard, Harxheim -Zellertal, Pfalz

Liebe Christine Bernhard, dieser Tage haben wir 8 Weißweine, 1 Rosé und einen Rotwein aus Ihrem Weingut Janson Bernhard  auf "Buch, Kultur und Lifestyle" vorgestellt. Deshalb möchten wir nun einige  Fragen an Sie richten.


Helga König: Damit unsere Leser wissen, wo das Weingut Janson Bernhard zu finden ist zunächst die Frage: Wo ist das Gut beheimatet, zu welcher Wein-Region gehört es und wie lange existiert es bereits?

Christin Bernhard
Christine Bernhard: Das Weingut Janson Bernhard liegt im Zellertal in der Region zwischen Worms und dem Donnersberg am nördlichsten Ende der Pfalz im bezaubernden Winzerort Harxheim zu Füßen des idyllischen Dorfes Zell. Das Gut besteht seit 1739.

Peter J. König: Wer verantwortet das Weingut Janson Bernhard heute, was gibt es über die Familie zu berichten und wie viel ha Rebfläche werden kultiviert? 

Christine Bernhard: Heute bin ich allein verantwortlich für das Weingut und die Herstellung der Weine. Mir zur Seite steht der Winzer Bernd Pflüger, der mich beim Kreieren der Weine tatkräftigst unterstützt. Des Weiteren ist meine Schwester Alice Bernhard, sie ist Architektin,  mit von der Partie. Sie legt großen Wert auf die behutsame Erneuerung des denkmalgeschützten Gutsgebäudes und auf ökologische Verbesserungen. Mein Vorfahre Abraham Janson hatte sich 1739 in Harxheim niedergelassen, nachdem er in Holland wegen seiner Religion, er war Mennonit, verfolgt wurde. Abraham Janson etablierte die erste von vielen Generationen von Weinbauern und Landwirten. 1918 heiratete Hans Bernhard, er war ebenfalls Bauer und Winzer in das Weingut Janson ein. Seitdem ist das Gut unter dem Namen Janson Bernhard bekannt. Die Rebfläche beträgt insgesamt 10 ha. 

 Helga König
Helga König: Welches Terroir ist vorhanden und was ist zu den besonderen Lagen zu sagen? 

Christine Bernhard: Die Bodenbeschaffenheit besteht aus Kalk-Mergel mit extrem hohem Kalkanteil. Unsere bekanntesten Lagen sind "Zeller Schwarzer Herrgott" und "Taubrunnen". Diese Lagen zeichnen sich durch eine direkte Südausrichtung aus, während sie nach Westen vom Donnersberg gegen kalte Winde und Regen geschützt werden und so ein besonders warmes Mikroklima entsteht, dass den Weinen eine ganz typische Terroirprägung gibt. 

 Peter J. König
Peter J. König: Welche Philosophie bestimmt das Weinmachen und wie wirkt sich diese auf die Weinberge, die Lese und die Kellerwirtschaft aus? 

Christine Bernhard: Unsere Philosophie wird unter dem Begriff "ökologische Weinkultur" zusammengefasst. Dabei ist unser Leitgedanke diese ökologische Weinkultur erlebbar, schmeckbar und begreifbar zu machen. Dies gilt sowohl für unser Weingut als auch für die Weinberge, in denen die Weine gewachsen sind. Der Kulturbegriff beginnt schon mit dem Umgang der "Kultivierung" der uns anvertrauten Böden, geht über die handwerkliche und ökologische Pflege im Weinberg und Keller weiter zur regionalen Ess- und Trinkkultur, hin zur Festtags- und Feierkultur bis zu klassischen Kunst und Kulturangeboten. 

 Bauerngarten
Helga König: Welche Rebsorten werden kultiviert und in welchem Zusammenhang stehen diese mit der Bodenbeschaffenheit der Weinberge? 

Christine Bernhard: Wir kultivieren überwiegend Weißwein und zwar zu 85%, entsprechend also 15% Rotweine. Von den Weißen sind 40% Riesling, 40% Burgundersorten, der Rest entfällt auf Gewürztraminer und Silvaner. Bei den Rotweinen sind es Spätburgunder und PIWI-Innovationen (pilzresistente Neuzüchtungen), die wir anbauen. Durch die Tonmergelböden entstehen charaktervolle, authentische Weine, die unverwechselbar sind. 

Peter. J.  König: Auch hier die Frage: Wie wirkt sich die Klimaveränderung in der Region aus, und wie wird darauf im Weingut Janson Bernhard reagiert? 

Team
Christine Bernhard: Grundsätzlich hat der Klimawandel einen früheren Wachstumsbeginn der Rebpflanzen zur Folge. Speziell bei den Rieslingen zeigt sich der Klimawandel positiv, können diese doch jetzt noch besser ausreifen, was zu einer stabilen Säure führt und dem Wein markante Noten verleiht, mit einer bemerkenswerten Struktur und langer Haltbarkeit. 

Helga König: Interessant ist auch immer, wie unsere Leser die Weine vom Gut beziehen können, gibt es einen Online-Shop oder die Möglichkeit per E-Mail zu bestellen? 

 Gewölbe
Christine Bernhard: Wer die Weine vom Weingut Janson Bernhard beziehen möchte, hat die Möglichkeit, dies über das Internet zu realisieren. Wir betreiben sowohl einen Online-Shop, doch es gibt auch die Möglichkeit die Weine über E- Mail (info@ weingutjansonbernhard.de) zu bestellen. 

Peter J. König: Nichts ist authentischer, als die Weine dort zu probieren, wo sie gewachsen sind, gibt es dazu entsprechende Möglichkeiten, etwa eine Probierstube oder ein Hoffest, vielleicht auch noch weitere Veranstaltungen im Gut? 

 Im Hof des Weinguts Janson Bernhard
Christine Bernhard: Unsere Weine können in unserer Probierstube verkostet werden, nach telefonischer Vereinbarung. Die Telefonnummer und die Öffnungszeiten sind auf unserer Homepage abrufbar. Des Weiteren gibt es eine große Anzahl von kulturellen Veranstaltungen, bei denen man unsere Weine ebenfalls verkosten kann. Alle Informationen dazu sind ebenfalls auf unserer Homepage zu finden. 

Helga König: Neugierig sind unsere Leser auch immer auf die Prämierungen und Auszeichnungen des vorgestellten Weingutes und des Weines, was gibt es darüber zu berichten? 

 Christine Bernhard
Christine Bernhard: Auch 2016 sowie im Jahre 2015 sind wir wieder in den renommierten Weinführern Eichelmann und Gault Millau vertreten. Neu ist die Tatsache, dass wir mit allen unseren vier Weinen in der Endrunde "Best of Riesling" vertreten sind und mit einem Weißburgunder in der Kategorie "Best of Bio" mitmischen. 

Peter J.  König: Was sagt Christine Bernhard, Inhaberin und Winzerin des Weingutes Janson Bernhard selbst über ihre Weine und ihr Engagement für den Öko-Weinbau?

 Weingut
Christine Bernhard: Mir liegt ganz besonders ökologischer und biodynamischer Weinanbau am Herzen. Ich wünsche mir, dass zukünftig noch viel mehr Weingüter diesen Weg entdecken. Unterstreichen möchte ich, dass mit der ökologischen Anbauweise die Qualität wächst. 

Es geht für mich in erster Linie darum, dass jeder unserer Weine eine Heimat hat, also authentisch ist, dass eine innere Harmonie erkennbar und der Wein mit seiner Reife und Qualität besticht.

Liebe Christine Bernhard, wir danken Ihnen sehr für das aufschlussreiche Interview.

Ihre Helga König, Ihr  Peter J. König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie auf die Homepage des Weinguts Janson Bernhard und können dort den Wein bestellen: www.jansonbernhard.de 

Keine Kommentare:

Kommentar posten