Dieses Blog durchsuchen

Peter J. König und Helga König im Gespräch mit Anneliese und Fridolin Baumgartner, #Hausbrennerei_Baumgartner, Oberbergen/Baden

Liebe Anneliese Baumgartner, lieber Fridolin Baumgartner, dieser Tage haben wir vier Ihrer Destillate auf "Buchkultur und Lifestyle" vorgestellt. Deshalb auch möchten wir nun einige Fragen an Sie richten. 


 Anneliese und Fridolin Baumgartner
Foto: Benjamin Bohn
Helga König: Damit unsere Leser überhaupt einen Eindruck von einer der weltbesten Hausbrennereien bekommen, zunächst die Frage, wann hat alles seinen Anfang genommen und wie ist es überhaupt dazu gekommen, Edelbrände herzustellen?

Fridolin Baumgartner: Nachdem etliche Jahre auf unserem Hof durch familiäre Gründe mit dem Brennen ausgesetzt wurde, haben wir diese alte Tradition nach jahrelangem Drängen eines Verwandten wieder aufleben lassen. Am 2. Januar 1983 wurde die neu installierte Anlage in Betrieb genommen. Die ersten drei Jahre wurde ausschließlich Weintrester gebrannt und den Schnaps gleich an einen Händler verkauft, damit wir die Raten für die Investition bezahlen konnten. 


Das Destillieren hat uns von an Anfang fasziniert. 1986 begannen wir mit der Vermarktung. Nach und nach haben wir unser Sortiment erweitert, somit können wir derzeit 30 Produkte anbieten. 


 Peter J. König
Peter J. König: Der Sitz der Hausbrennerei Baumgartner ist in Vogtsburg-Oberbergen im Kaiserstuhl, hat dies eine besondere Bedeutung für die Qualität ihrer besonderen Destillate?

Anneliese Baumgartner:  Sicher ist es von Vorteil in einer klimatisch bevorzugten Region zu wohnen. Am Kaiserstuhl wachsen nicht nur hervorragende Weine, sondern auch qualitativ hochwertige Obstsorten. Der Standort allein ist jedoch nicht ausschlaggebend für die Qualität der Brände. 

 Helga König
Helga König: Wie muss man sich die Herstellung von Edelbränden vorstellen und was sind die außergewöhnlichen Qualitätsmerkmale und welche Brände gibt es überhaupt bei Baumgartners?

Fridolin Baumgartner:  Die vergorene Obstmaische wird in einen kleinen Kupferkessel, der mit einem Wasserbad umgeben ist, eingefüllt und erhitzt. Durch die Wärme steigt der Alkohol als Dampf hoch und wird durch Abkühlung wieder verflüssigt. Wichtig ist die Abtrennung von Vor – und Nachlauf vom hochwertigen Mittellauf. Das Herzstück (Mittellauf) wird nach entsprechender Lagerung von Hand in Flaschen abgefüllt und auch von Hand etikettiert. Unsere Produktpalette reicht von traditionellen Kern – und Steinobstbränden über Traubenspezialitäten und einigen Bränden oder Geiste aus Wildfrüchten bis hin zu ausgefallenen Kreationen wie z. B. Bärlauchgeist oder ein Geist aus Wildrebenblüten. 

Peter J. König: Welche Früchte eignen sich besonders zur Herstellung von Spitzenbränden?

 Wahlsche Schnapsbirnen
Anneliese Baumgartner: Man kann grundsätzlich aus allen Obstsorten außergewöhnliche Brände oder Geiste herstellen. Wichtig ist die Qualität der Früchte. 

Helga König: Woher bezieht die Hausbrennerei Baumgartner ihre Grundprodukte und worauf wird dabei besonders geachtet?

Fridolin Baumgartner: Hauptsächlich Produkte vom Kaiserstuhl, von denen wir einige selbst anbauen. Ein geringer Teil spezieller Früchte, die in Deutschland nicht heimisch sind, beziehen wir von ausgesuchten Gebieten Europas. 

Peter J. König: Eine Vielzahl von Auszeichnungen ehrt die Edelbrände von Anneliese und Fridolin Baumgartner, nach welchen Kriterien wählt die Jury von Fachleuten die besten Destillate aus?

 Wahlsche Schnapsbirnen
Anneliese Baumgartner:  Bei den Verkostungen wird nach Sauberkeit, Duft, Mundgefühl, Sortentypizität, Persistenz (Abgang, Nachhall) beurteilt. 

Helga König: Welche Medaillen konnten die Edelbrände erringen und wie ist dies gegen internationale Konkurrenz gelungen, damit heute die Hausbrennerei zu den besten in Europa, ja weltweit zählt?

Fridolin Baumgartner:  Seit 2001 haben wir bei der "Destillata" – Prämierung teilgenommen mit steigenden Erfolgen und wurden mit über 180 Medaillen ausgezeichnet. Grundlage des Erfolges ist ein kontinuierliches Qualitätsstreben, Begeisterung und Erfahrung und viel Herzblut bei der Arbeit.

Peter J. König: Genug mit der Theorie, welche Möglichkeiten gibt es für unsere Leser die Spitzen- Produkte vom Kaiserstuhl zu kaufen und hat man die Möglichkeit die Brände direkt in der Hausbrennerei, verbunden mit einer Besichtigung zu testen und zu erwerben?

 Anneliese und  Fridolin Baumgartner
Foto: Christa Rinklin
Anneliese Baumgartner: Am besten ist natürlich die Verkostung und Einkauf vor Ort, da hier die komplette Produktpalette zur Verkostung bereit steht. Telefonische Terminabsprache ist empfehlenswert. 

Bei Bedarf bieten wir die Möglichkeit in einer unserer Ferienwohnungen zu übernachten. Gerne nehmen wir auch Bestellungen per Telefon, Fax oder e-mail für den direkten Versand entgegen. Außerdem bieten ein paar ausgesuchte Fachhändler unsere Produkte zum Verkauf an. 

Auf unserer Homepage www.hausbrennerei-baumgartner.de kann man sich einen Überblick über unser Sortiment verschaffen. Auf Anfrage senden wir den Interessenten gerne unsere Preisliste zu oder nennen ihnen einen Fachhändler in ihrer Nähe.

Lieber Anneliese Baumgartner, lieber Fridolin Baumgartner, wir danken Ihnen für das aufschlussreiche Interview.

Ihre Peter J. König, Ihre Helga König:-))

Hier nochmals der Link zur Website der Hausbrennerei Baumgartner: www. hausbrennerei-baumgartner.de 

Keine Kommentare:

Kommentar posten