Dieses Blog durchsuchen

Helga König im Gespräch mit Veit Lindau über sein Buch "Werde verrückt- Wie du bekommst, was du wirklich wirklich willst"-

Lieber Veit Lindau, zunächst darf ich Sie als Gesprächspartner für das 375.  Interview  auf "Buch, Kultur und Lifestyle"  herzlich begrüßen.  In der kommenden Woche  wird Ihr neues Buch "Werde verrückt- Wie du bekommst, was du wirklich- wirklich willst" erscheinen. Dazu werde ich eine Rezension auf "Buch, Kultur und Lifestyle" veröffentlichen. Deshalb auch möchte ich schon jetzt im Vorfeld einige Fragen an Sie richten.

Hier nun der Link zur Rezension:http://helga-koenig-ratgeber.blogspot.de/2015/09/rezension-werde-verruckt-wie-du.html

Helga König:  Auch Ihr neues Buch trägt einen provokativen Titel. Sie fordern Ihre Leser damit auf, verrückt zu werden. Was hat es damit auf sich? 

 Veit  Lindau
Oberle Fotoart
Veit Lindau:  Ich spiele im Buch mit der doppelten Bedeutung des Wortes. In erster Linie ist es eine Einladung an den Lehrer, seine festgefahrenen Überzeugungen – zum Beispiel darüber, was für ihn möglich ist und was nicht - zu erkennen und zu ver-rücken. Zwischen uns und mehr Erfolg... stehen primär nicht äußere Umstände, auch wenn es häufig so erscheinen mag. In Wahrheit sind es machtvolle innere, geistige Perspektiven, die zuerst verrückt werden müssen. 

Auf einer existentielleren Ebene lädt das Buch dazu ein, in Frage zu stellen, was wir persönlich und als Kollektiv als NORM akzeptiert haben und in welchen Bereichen wir dringend mehr geistig gesunde Verrückte brauchen. Diese Welt ist selten von Normierten verändert worden, sondern von geistigen Rebellen, die zu Beginn als Verrückte belächelt, beleidigt und manchmal sogar verbrannt wurden. 

 Helga König
Helga König: Bekommen, was man „wirklich-wirklich“ möchte, setzt voraus, dass man eine Vorstellung davon hat, was dieses Gewollte eigentlich ist und auch erkennen kann, worin sich dieses Gewollte von den manipulierten Vorgaben anderer unterscheidet. Wie lässt sich das wirkliche Gewollte am besten ausloten? 

Veit Lindau:  Für mich ist die Frage, was ein Mensch wirklich-wirklich will DIE Jackpotfrage unseres Lebens. Denn wissen wir das, können wir endlich unser gesamtes schöpferisches Potential in diese Richtung lenken. Es mag hart klingen, doch nach über 20 Jahren Coachingerfahrung stehe ich dazu: Sehr viele Menschen schlafen, obwohl sie jeden Tag aufstehen und zur Arbeit gehen. Sie leben in einem Traum, gewoben aus anerzogenen Werten, dem Diktum unserer Leistungsgesellschaft, der Medien und der Werbeindustrie. Wir rennen mit aller Anstrengung Möhren hinterher, um am Ende erschöpft im Burn-Out zu landen und gar nicht mehr zu wissen, worum es eigentlich ging. Um herauszufinden, was ich wirklich-wirklich will, muss ich zu allererst bereit sein, innezuhalten (egal wie stark der Alltag an mir zieht), still zu werden, mutig völlig neue Fragen zu stellen, mir meiner Sterblichkeit und somit der Kostbarkeit meines Lebens bewusst zu werden, mir Raum zum wachen Träumen zu nehmen und vor allem meine Sensitivität für unschuldige Freude zu schulen. Denn sie ist der beste Signalgeber für ein gutgelebtes Leben. Für all das gibt es im Buch viele praktische Übungen. 

Helga König: Vor langer Zeit schrieb Raymond Hull das Buch "Alles ist erreichbar". Kann nach Ihrer Ansicht derjenige, der die Strategien des Erfolgs kennt, dauerhaft erfolgreich sein? 

Veith Lindau:  Ich würde nicht so weit gehen, zu behaupten, alles wäre für jeden Menschen erreichbar. Doch definitiv ist für jeden Menschen bedeutend mehr erreichbar, als das, womit sich die meisten zufriedengeben. Zu Ihrer Frage: Wenn wir uns von der falschen Erwartung lösen, Erfolg wäre eine stetig ansteigende Wachstumskurve oder eine glatte, für uns geebnete Straße, dann ja. Ich möchte den LeserInnen einen gesunden Erfolg vermitteln, der sogenannte Niederlagen und auch Reifungsphasen (in denen scheinbar nichts passiert) nicht nur duldet, sondern integriert, ja sogar lieben lernt. In diesem Sinne kann jeder von uns positiv und nachhaltig erfolgreich sein und sollte es auch. Denn die Erfahrung von Selbstwirksamkeit ist ein zentrales Element unseres Glücks. 

Helga König: Welche Rolle spielt nach Ihrer Ansicht "Fortune" in Sachen Erfolg und wie kann man Fortune auf ewig an sich binden? 

 Veit  Lindau
Oberle Fotoart
Veit Lindau:  Die meisten Menschen assoziieren mit "Fortune" wahrscheinlich erstmal jene positiven Wendungen des Lebens, die uns etwas schenken, was unsere Erwartungen übererfüllt. Ein Sechser im Lotto zum Beispiel. Sich so etwas zu wünschen, ist menschlich und gleichzeitig tricky. Solche naiven Hoffnungen lähmen meist die Power unserer Selbstverantwortung. Außerdem, genauer hingesehen, hat nicht jeder von uns schon einmal die Erfahrung gemacht, dass sich ein scheinbares Glück im Nachhinein in ein Unglück verwandelte und dass manchmal unser wahrhaftiges Glück gerade aus einem leidvollen Moment heraus geboren wurde? 

Manchmal müssen wir aus einem Job gefeuert werden, um gezwungen zu sein, unseren eigentlichen Traum anzugehen. Ich spreche deshalb lieber von Chancenintelligenz, anstatt von Fortuna. Ich beobachte, dass alle erfolgreichen Menschen, die ich kenne, nicht auf Fortuna hoffen, sondern sehr gut darin sind, in allem, was gerade passiert – und sei es eine Niederlage – die Chance zu suchen, zu finden und zu nutzen. 

Diese Fähigkeit möchte ich mit dem Leser des Buches trainieren. Wer sie entwickelt, erkennt: Unser Hoffen auf den "Glückstreffer" macht uns blind für die Wunder und Möglichkeiten, die uns das Leben IMMER, hier und jetzt, bietet. 

Helga König:  Lässt sich mittels bewusst eingesetzter Affirmationen eine nicht vielversprechende Realität in Paradies verwandeln? 

Veith Lindau:  Affirmationen sind in der Tat eine wichtige und wirksame Methode, um den Geist für neue Realitätsvarianten zu öffnen. Wenn auf Dauer keine Taten folgen, die den neuen Impuls in der physischen Welt verwurzeln, laufen wir allerdings Gefahr, Affirmationen lediglich als mentale Ablenkungspillen zu benutzen und tatsächlich verändert sich... nichts. 

Helga König: Warum sollten die Leser Ihre Mind-Yoga-Übungen sehr bewusst durchführen?

Veit Lindau:  Es ist wie beim physischen Yoga. Einer meiner Lehrer sagte einmal: Der Nutzen einer Übung kommt zu 90% aus unserer Bewusstheit. Bewusstheit bedeutet anwesend sein; mitzubekommen, was passiert. Der Geist ist sehr mächtig. Eine einzige Frage – bewusst gestellt und bewusst gelauscht – kann ein Leben für immer verändern. Eine neue Idee, bewusst empfangen und respektvoll begrüßt, kann eine Revolution auslösen. Dafür müssen wir anwesend sein. Der Mensch denkt täglich zwischen 40.000 – 60.000 Gedanken. Jeder einzelne von ihnen wirkt. Wenn wir uns dessen nicht bewusst sind, denken wir sie halt einfach vor uns hin und wundern uns am Ende des Jahres über die Resultate, die sich in unserer Gesundheit, Zufriedenheit, Beziehungen, Finanzen ... widerspiegeln. Das, was wir morgen als unser Leben erfahren, hat sehr, sehr viel damit zu tun, was wir heute denken.

Helga König:  Weshalb ist neben Verständnis und Manifestation Sinn in Ihrem Buch eine feste Größe? 

Veit Lindau:  Weil der Mensch keine Leistungsmaschine, sondern ein Sinnwesen ist. Weil Erfolgsprinzipien missbraucht werden können. Sie sind ja nicht wirklich neu. Sie werden seit tausenden Jahren in verschiedenen Sprachen und Bildern gelehrt. Ihre Anwendung setzt Kraft frei. Viel Wirkung! Ordnen wir diese nicht einem höheren Prinzip unter, wirkt sie häufig zerstörerisch. Die jungen Typen an den Börsen in New York oder London, die mit Spekulationen Hungersnöte auslösen, verwenden dieselben Erfolgsprinzipien. Nur – das ist meine persönliche Meinung – ohne einen echten, tieferen Sinn. 

Sinnleerer Erfolg hinterlässt verbrannte Erde. Auf der anderen Seite gibt es heutzutage so viele Menschen, die sich tiefe Sinnfragen stellen, sich jedoch machtlos fühlen, weil sie die Erfolgsprinzipien nicht kennen oder zu faul sind, sie anzuwenden. Das Buch schenkt Balance. So manchem sehr erfolgreichen Menschen bringt es die Sinnfragen näher, ohne, dass er seinen Erfolg aufgeben müsste. Dem Idealisten bietet es ein Werkzeug, seine Träume auf die Erde zu bringen. 

Helga König: Können Sie den Satz "Um herauszufinden was du wirklich-wirklich willst solltest Du weniger über dich nachdenken und dich stattdessen genauer beobachten"? näher erklären. Was meinen Sie damit konkret? 

  Veit  Lindau
Oberle Fotoart
Veit Lindau: Existentielle Fragen (Wofür lebe ich? Wer bin ich? Was will ich wirklich-wirklich?) können schnell zu mentalen Knoten führen, wenn wir zu viel und ausschließlich darüber nachdenken. Wenn der Geist überhitzt, wird es kompliziert. Doch Leben ist nicht kompliziert. Es ist komplex, aber nicht kompliziert. Wenn wir unseren Alltag achtsamer beobachten (Wie fühlt es sich an, wenn ich das... tue? Was tut mir gut? Was löst in mir Freude aus?), erkennen wir sehr schnell, dass uns das Leben die ganze Zeit führt. Wir müssen nur lernen, den Zeichen zu lauschen. Diese Erfahrung bringt übrigens vielen meiner Klienten wieder ihr Urvertrauen zurück. 

Helga König:  Was verstehen Sie unter Manifestationsstrategie? 

Veit Lindau:  Das Buch ist die Quintessenz aus zwei Jahrzehnten Erfolgsforschung. Ich habe in dieser Zeit mit und von vielen erfolgreichen Menschen gelernt. Ich habe mit den Erfolgsprinzipien selbst ein erfolgreiches Unternehmen aufgebaut und viele wunderbare Projekte umgesetzt. Ich habe sie an mittlerweile über zehntausend Menschen weitergegeben und meinen Klienten dabei genau zugehört. Ich habe ausgesiebt und konzentriert. Aussortiert, was zwar spektakulär klingt, aber im Alltag unbrauchbar ist. Übrig geblieben sind 24 Elemente, die für guten, nachhaltigen Erfolg essentiell sind. Die Manifestationsstrategie ist ein genauer Schritt-für-Schritt-Masterplan, um diese 24 Elemente umzusetzen. Mit dem Anliegen, ein für dich wichtiges Ziel konkret zu erreichen. Ab jetzt gibt es keine Ausreden mehr. ;-) 

Helga König: Ziele lassen sich formulieren und mit viel Kraft auch erreichen, sobald man zum "weisen Gärtner für gute Gewohnheiten wird." Weisheit ist das Ergebnis von negativen Erfahrungen. Setzt wirklicher Erfolg wie Sie ihn vorweisen können, negative Erfahrungen zwingend voraus? 

Veit Lindau:  Nein. Allerdings können wir uns viele sogenannten negativen Erfahrungen ersparen, wenn wir nicht mit der falschen Erwartung an den Start gehen, dass der Weg des Erfolgs immer leicht und ohne Prüfungen verläuft. Ich würde auch nicht sagen, dass Weisheit durch negative Erfahrungen entsteht. Weisheit bedeutet zu erkennen, dass alles wertvolle Erfahrungen sind. Ob positiv oder negativ – diese Bewertung fällt in unserem Geist. 

Helga König:  Was bezwecken Sie mit dem umfangreichen Fragenkatalog in Ihrem Buch, soll er zur Selbsterkenntnis beitragen? 

Veit Lindau:  Zum einen zur Selbsterkenntnis, zum anderen ist es ein ungemein hilfreicher Erfolgscheck. Viele Menschen rudern herum, strengen sich an, geben alles und doch haben sie keinen Erfolg. Das kann auf Dauer sehr frustrierend sein. Der Fragebogen hilft genau, die Schwachstelle zu erkennen. Wo ist das Leck, der blinde Fleck? Was haben wir übersehen? Wenn wir das wissen, sind wir nicht mehr hilflos. Wir können etwas verändern und der Erfolg wird uns bestätigen. 

Helga König: Ist bewusstes Sein die Grundlage für Erfolg?

 Veit  Lindau
Oberle Fotoart
Veit Lindau:  In dem Sinne, wie ich Guten Erfolg definiere, eindeutig ja. Es geht ja eben nicht nur darum, irgendetwas zu erreichen, sondern dabei auch glücklich zu sein. Das wird möglich, wenn wir den starken und eindeutig wirksamen Erfolgsprinzipien einen wachen, überprüfenden Geist und ein mitfühlendes Herz an die Seite stellen. Guter Erfolg besteht aus erreichten Zielen und einem glücklichen Weg dahin.

Lieber Veit Lindau, ich danke Ihnen für das aufschlussreiche Interview

Ihre Helga König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie auf die Website von Veit Lindau und können sich dort weiter informieren : http://veitlindau.com/

Keine Kommentare:

Kommentar posten