Dieses Blog durchsuchen

Helga König im Gespräch mit der #Glücksforscherin Simone Langendörfer über Ihr Buch " Für ein Leben in Fülle"

Liebe Simone Langendörfer, dieser Tage habe ich Ihr Buch "Für ein Leben in Fülle" rezensiert und möchte heute Ihnen heute einige Fragen dazu stellen.

Helga König: Wie definieren Sie den Begriff Glück? 

 Simone Langendörfer
Foto:Privat
Simone Langendörfer:  Glück ist für mich unser Grundzustand, wenn wir mit unserer Quelle, dem göttlichen Sein in uns verbunden sind. Wir brauchen nichts zu suchen, nichts zu erreichen. Es gibt kein "Haben wollen". Wir fühlen uns vom Leben getragen, haben keine Angst vor der Zukunft. Wir sind immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Das, was wir haben, brauchen wir. Und das, was wir nicht haben, brauchen wir nicht. Wir vertrauen und spüren, dass es keinen Mangel gibt. Wir lieben, was ist. Der Zeitmangel, der Geldmangel, der Mangel an Möglichkeiten, der Mangel an Liebe in unseren Beziehungen existiert in Wahrheit nicht, wir empfinden ihn nur als solchen, weil wir das Glück in uns nicht mehr spüren, obwohl es immer vorhanden ist. Glück ist reine, grundlose Lebensfreude, eine innere Ruhe, Fülle, reine Essenz, Inspiration, Gelassenheit, innerer Frieden, die Fähigkeit, den Moment so anzunehmen und zu akzeptieren, wie er gerade ist. Glück liegt in der Hingabe an diesen Augenblick. Tiefes, dauerhaftes Glück hat nichts mit den kurzen Glücksmomenten zu tun, wenn wir etwas konsumieren. Denn diese lösen sich schnell wieder auf. Es entsteht die Sehnsucht, sich immer wieder neue Dinge kaufen zu wollen, um so neue Glücksmomente zu erleben. Dies ist eine Falle, die wir erkennen sollten. 

Helga König:  Was hat Sie dazu veranlasst, Glücksforscherin zu werden und wie vertiefen Sie diesbezüglich Ihre Erkenntnisse?  

Simone Langendörfer: Mein Studium zur psychologischen Beraterin war mir zu wenig. In meine Beratungen kamen und kommen unzählige Menschen, die einige Psycho-Therapien hinter sich haben und hatten und dennoch weiter unter psychosomatischen Krankheitssymptomen leiden. Um diesen Menschen effizient und dauerhaft helfen zu können, befasste ich mich eingehend mit der Meta-Medizin, der Quantenheilung und der Glücksforschung. Dabei lernte ich namhafte Koryphäen kennen: Philosophen, Ärzte, Quantenphysiker, spirituelle Lehrer, die alle in der Glücksforschung tätig waren. Ich schloss mich diesen Menschen an oder studierte ihre Bücher. Ich erlebe mit großer Freude, dass ich nie aufhöre, zu lernen.

Helga König: Wodurch zeichnen sich Ego-Persönlichkeitsstrukturen aus und haben Sie aufgrund Ihrer Studien den Eindruck, dass sich diese Strukturen allgemein verstärkt haben und falls ja, wie?

Simone Langendörfer:  Wir leben in einer Leistungs- und Erfolgsgesellschaft. Die Erwartungen und Ansprüche an uns werden immer größer. Auch gehen wir selbst recht lieblos mit uns um: Unser Selbstbild schwankt erheblich, je nach Anerkennung oder Kritik befindet sich unser Selbstwert im Keller oder wir fühlen uns allmächtig. Wir sind von einem Perfektionismus getrieben und gönnen uns keine Ruhe. Kurz: Wir haben die Verbindung zu unserem WAHREN SELBST verloren, wir fühlen uns allein und getrennt von den anderen. Die Folge davon ist, dass wir unsicher und ängstlich sind. Wir suchen im Außen nach Erfolg, Bestätigung, Wertschätzung, Liebe und Reichtum. Wir haben vergessen, dass wir all das in uns tragen. Jeder von uns. Ego-Persönlichkeiten leben zum großen Teil unbewusst. Sie erledigen ihre Aufgaben, fühlen sich von ihrer To-do-Liste verfolgt, leiden oft unter Schlafstörungen und sind ständig unzufrieden mit sich und der Welt. Unsere Gesellschaft besteht zu einem sehr großen Teil aus Ego-Persönlichkeiten. Darunter leiden immer mehr Kinder und Jugendliche. Die psychischen Erkrankungen haben sprunghaft zugenommen. Dies ist die andere Seite der Medaille unserer "Wachstumsorientierten Gesellschaft". 

Helga König: Burn-Out und Angst sind ein Begriffspaar, das zusammen gehört. Wieso sind gerade Menschen mit einem überbordenden Ego anfällig für beides? 

Simone Langendörfer:  Das Ego, also das "falsche Selbst" ist ein Kunstprodukt aus Erziehung, persönlicher Konditionierung und Prägung. Obwohl wir Menschen in unserem Ego-Verhalten sehr ähnlich sind, zeigen sich doch individuell verschiedene Symptome. Das Ego hat ein Ziel: Es verursacht Schmerz und Leid, den wir als MANGEL in unserem Leben wahrnehmen. Dies macht uns Angst. Wir sind Getriebene unseres Egos und sehen keinen Ausweg. So rennen wir immer schneller, wollen immer mehr Status und Geld besitzen, eine noch bedeutendere Karriere vorzeigen, mehr Anerkennung und Macht erreichen, um uns so stärker zu fühlen. Leider ist dies eine gefährliche Sackgasse, die für immer mehr Menschen in einem Burn out, einem seelischen Erschöpfungszustand, endet. Die Seele wirft uns immer wieder auf uns selbst zurück. Sie möchte uns sagen: Wach auf! Schau hin! Was machst Du da?

Helga König: Wie erkennt man, dass man mit seinem wahren Selbst in Kontakt gekommen ist? 

Simone Langendörfer:  Unser wahres Selbst, unser wahres SEIN ist unser Urzustand. So kommen wir auf diese Welt. Jedes Baby fühlt sich rundum mit sich zufrieden. Es gibt kein Burn out unter Kleinkindern. Wenn wir unseren Fokus wieder nach INNEN wenden, sind wir augenblicklich frei. Wir kommen sofort mit unserem wahren Selbst in Kontakt, wenn wir innehalten, einige Male tief ein und ausatmen. Der Atem ist unser Anker. Unseren Atem haben wir immer bei uns. Das tiefe Ein- und Ausatmen beruhigt uns sofort. Es tut so gut, immer wieder kleine Pausen einzulegen und tief in sein Herz zu atmen: Unser Herz schlägt für uns Tag und Nacht. Wir dürfen STILL SEIN. Wir müssen nichts mehr erreichen. Jetzt, in diesem einen Moment ist alles da, was wir brauchen. Wir dürfen jetzt dem Leben vertrauen, das uns trägt. Unser wahres Selbst ist reine Liebe. Bedingungslos.

Helga König: Was macht Sie so sicher, dass unser wahres Selbst uns die nötigen Ideen, Einfälle und Inspirationen liefert, die wir benötigen, um tatsächlich glücklich und auch erfolgreich im Leben zu sein? 

Simone Langendörfer:  Eine schöne Frage! Da ich in den vergangenen Jahren fleißig mit mir trainiert habe, durfte ich es "am eigenen Leib" erfahren.  Auch das Leben von unzähligen Frauen und Männern, die ich beraten durfte, veränderte sich sehr. Viele Menschen sind der Meinung, dass es in diesem Leben darum geht, möglichst viel Besitz anzuhäufen. Ich sehe das anders. Ich durfte die Erfahrung machen, dass es unser Lebenssinn ist, unsere BESTIMMUNG zu leben. Jeder von uns hat seine individuelle Berufung, seine ureigenen Talente und Fähigkeiten. Wenn wir nun unser Ego disziplinieren und uns wieder für unser wahres SEIN öffnen, spüren wir einen sofortigen Wandel in uns: Den Paradigmenwechsel. Anstatt von Angst, Wut, Schuld und Misstrauen werden wir von Motivation, Kreativität, Lebensfreude und innerer Ruhe getragen. Da wir uns nach innen orientieren, nehmen wir Impulse in uns wahr, die uns den Weg unserer Bestimmung zeigen. Immer gerade in diesem einen Augenblick. Nach dem Gesetz der Resonanz ziehen wir alles an, was wir für ein Leben in Fülle brauchen: Menschen, Möglichkeiten, das nötige Kapital, Wissen und Wege. Das grenzt oft an Zauberei. Wir Menschen nennen dies "Zufall" oder "Wunder". 

Helga König: Woher kommt die Manie, alles immerfort beurteilen und bewerten zu wollen und weshalb ist dieses Dauerverurteilen und Dauerbewerten so ungemein kontraproduktiv? 

Simone Langendörfer: Wir wurden als Kinder darauf konditioniert. Seit vielen Generationen werden Kinder in gut und schlecht beurteilt. Es gibt "gute" Schüler und "schlechte". Jeder will der "Beste" sein. Das Notensystem in den Schulen produziert unweigerlich Versager und Verlierer. Denn nur die "Guten" sind "richtig". Viele Kinder schämen sich für "schlechte" Noten. Sie haben Angst vor Klassenarbeiten und Prüfungen. Das Lernen wird zur Qual und Konflikte sind vorprogrammiert. Die meisten Unternehmen stellen nur die "Besten" ein. Also entstand und entsteht unter den Kindern ein verhängnisvoller Konkurrenzkampf, der immer mehr Opfer fordert. Denn es kann unmöglich nur "Beste" geben. Dieses Verhalten setzt sich unter den Erwachsenen fort: "Lieber tot, als zweiter!" ist oft die Maxime in Unternehmen. Für mich gibt es daher keine "reichen" und "armen" Menschen, sondern lediglich "bewusste" und "unbewusste". Wir sollten unser Denken hinterfragen! Immer mehr Menschen werden psychisch krank, weil sie sich für "nicht gut genug" halten. Wir sollten den Dualismus aufheben, den wir ständig leben. Es gibt kein richtig oder falsch, kein gut oder schlecht, kein passend oder unpassend. Woher wollen wir wissen, was das BESTE für uns ist? Woher wollen wir wissen, was richtig oder falsch ist? Depressionen nehmen unter Kindern und Jugendlichen immer mehr zu. Viele Kinder können und wollen nicht mehr in diesem System funktionieren. Das erlebe ich Tag für Tag in meinen Beratungen an unterschiedlichen Schulen. 

Helga König: Woher kommt das Mangeldenken und was kann man tun, damit man sich aus dieser Spirale löst, um ein Leben in Fülle anzustreben? 

Simone Langendörfer: Viele Menschen vergleichen sich ständig mit anderen. Sie sind unfrei, weil sie nie genug haben. Immer gilt es, noch mehr zu erreichen und noch mehr darzustellen. Sie rennen von Termin zu Termin und sind nie glücklich. Sie suchen noch mehr Erfolg, noch mehr Anerkennung. Wir können jetzt sofort das Hamsterrad anhalten und aus der Spirale aussteigen, wenn wir uns unserer selbst bewusst werden. Durch achtsames Beobachten unserer Gedanken, nehmen wir immer mehr wahr, dass wir nicht unsere Gedanken SIND. Wir "werden gedacht", das heißt, unser Verstand, unser Ego möchte uns weißmachen, dass in unserem Leben überall Mangel existiert. Wir können nicht zwanghaft "positiv denken", denn dies ist bereits wieder eine Bewertung und setzt uns wieder neu unter Druck. Kein Mensch kann "positiv denken". 

Der Mensch denkt, was er denkt. Nur unsere Bewertung macht einen Gedanken positiv oder negativ. Wir sind jedoch in der Lage, AUTHENTISCH zu sein, das heißt, unser Denken zuzulassen. Keiner von uns kann sagen, welchen Gedanken er als nächstes denken wird. Trainieren wir nun, unsere Gedanken bewusst wahrzunehmen, OHNE sie zu bewerten und zu beurteilen, können wir unser Sprechen und Handeln beeinflussen und verändern. Wenn wir andere Worte als bisher wählen, nicht mehr jammern, schimpfen, zweifeln und klagen, werden sich die Menschen in unserem Umfeld verändern. Und wenn wir demnach anders handeln, wird sich Wohlstand in unserem Leben manifestieren: Unsere Beziehungen sind liebevoll, wir rennen nicht dem Geld nach, sondern freuen uns, wenn es zu uns kommt, wir nutzen neue Möglichkeiten zu wirken und unser Leben bewusst zu gestalten. Dies ist ein Leben in Fülle außerhalb der Mangelspirale.

Helga König: Wer frei ist von fordernder Liebe, frei vom Habenwollen, frei von Angst, Gier, Schuld und Aggression dürfte im Bewusstsein der Fülle leben. Wie ist ein solches Bewusstsein zu erlangen und was hat es zur Folge? 

Simone Langendörfer:  Als konditionierte Menschen werden die Gier, die Schuld, die Aggression, die Angst und die fordernde, bedingte Liebe immer ein Teil von uns sein. Dies können wir nicht verändern. Dies ist die niedrigste Form der Energieschwingung. Dies ist unser "falsches Selbst" und wir dürfen damit leben. Diese Gefühle spüren wir als Schwere, Dumpfheit und Leere in uns. Wir nennen diese Gefühle oft "negative Gefühle". Doch auch hier lehne ich die Dualität ab. Ich kenne lediglich Gefühle. Sie sind weder gut noch schlecht. Sie sind einfach. Wir haben jedoch immer die Möglichkeit, zu erwachen, bewusst zu sein: Also zu erkennen, dass unter der dunklen Energiewolke der Angst, der Aggression oder der Gier das wahre Selbst immer existiert. Unsere Lebensfreude, die Fülle, der innere Frieden, die Mitfreude, die universelle Liebe sind immer da! 

Wir können dieses Bewusstsein nicht erlangen, wie SIND es bereits. JETZT! Wir SIND reine, bedingungslose Liebe und können diese auch verschenken. Dies ist die höchste Form der Energieschwingung, die es auf diesem Planeten gibt. Wenn wir bewusst sind, werden wir zu GEBENDEN: Wir verschenken Freude, Wissen, Zuneigung, Aufmerksamkeit und Zeit, ohne etwas dafür bekommen zu wollen. Wir fühlen empathisch mit anderen mit, ohne mitzuleiden. Wir haben keine Erwartungen. Wir sind wie ein reiner sprudelnder Gebirgsbach, der immer im Fluss des Lebens ist. In der Geschichte der Menschheit gab es immer wieder Persönlichkeiten, die "die Macht der Sanftheit" lebten. Sie spürten genauso die Wut, die Angst, die Schuld in sich, konnten jedoch durch ihre ständige Achtsamkeit bewusst sein und entsprechend handeln. Dies machte sie so besonders. 

Helga König: Können Sie unseren Lesern kurz erklären, weshalb man sich mit "Self-Fulfilling Management" unbedingt befassen sollte? 

Simone Langendörfer:  Mein Mentaltraining "Self-Fulfilling Management" ist hoch effizient. Es vermittelt sofort neue Energie, Stärke und Lebensfreude. Die Menschen gewinnen Klarheit über ihr Leben. Sie sehen plötzlich Alternativen und Lösungswege für ihre scheinbaren "Probleme", die reine "Gedankenkonstrukte" waren und viel Energie kosteten, was den Alltag anstrengend und schwer machte. Es ist KEINE Psychotherapie. Es ist eine WILLENSENTSCHEIDUNG, nicht mehr leiden zu wollen. In diesem Mentaltraining üben wir schrittweise, dem Ego Grenzen aufzuzeigen und uns nicht von unserem Gedankenlärm dominieren zu lassen. Wir übernehmen die Führung, das heißt, das wahre Selbst, das wahre, ursprüngliche ICH, darf immer mehr Raum einnehmen. Ein aktiver Glücksmanager ist frei. Nichts und niemand kann ihn unter Druck setzen. Er strahlt Liebe und Gelassenheit aus und folgt achtsam und bewusst seiner Bestimmung. Ist das nicht der größte Reichtum, den uns dieses Leben schenken kann? 

Liebe Simone Langendörfer, ich danke Ihnen herzlich für das aufschlussreiche Interview
Ihre Helga König

https://www.youtube.com/watch?v=TdXmccU7snM&feature=youtu.be 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen sie zum Shop von Simone Langendörfer und können das Buch bestellen:http://www.simone-langendoerfer.de/profil/produkte. Sie können es aber auch bei Ihrem Buchhändler um die Ecke ordern.

Keine Kommentare:

Kommentar posten