Dieses Blog durchsuchen

Helga und Peter J. König im Gespräch mit Manuela und Florian Frank, Inhaber des wein&gut frank

Liebe Manuela Frank, lieber Florian Frank, dieser Tage haben wir  drei Ihrer Weine auf "Buch, Kultur und Lifestyle" vorgestellt. Heute nun möchten wir  einige Fragen zu Ihrem Weingut und Ihren Weinen an Sie richten.

Hier die Links zu  den Weinbesprechungen:
wein&gut frank    Grauburgunder 2013 trocken 

Helga König: Damit unsere Leser auch wissen, wo Ihr Weingut zu finden ist, können Sie uns diesbezüglich mitteilen, in welchem Weinanbaugebiet Sie zuhause sind?

 Manuela und Florian Frank
wein&gut Frank
Florian  Frank: Wir sind im schönen Zabergäu, Deutschlands größter Rotweinlandschaft zu Hause. Ganz genau gesagt, im beschaulichen Weinort Botenheim. Dieser Ort ist einer von sieben Ortsteilen der Stadt Brackenheim und gehört zum Landkreis Heilbronn. Das Zabergäu gehört wiederum zum Weinanbaugebiet Württemberg und ist ca. 20km westlich von Heilbronn gelegen. Benannt nach dem Flüsschen Zaber, welches durch das heimische Gäu fließt und in Lauffen in den Neckar mündet. Es liegt eingebettet zwischen den Höhenzügen Stromberg (Süden) und Heuchelberg (Norden). Das westliche Ende ist der Ort Zaberfeld, das östliche Lauffen. 


Der Neckar ist die Hauptader des württembergischen Weinbaugebietes. Zusammen mit seinen Zuflüssen hat er im Laufe von Millionen Jahren die heutigen Rebenhänge zu einer unverwechselbaren und abwechslungsreichen Weinlandschaft geformt. Die Region spricht für ihre ausdrucksstarken Rotweine. Füllige und charaktervolle Trollinger, rassige und fruchtige Rieslingweine. Würzige Kerner wachsen an den Steilhängen des Neckartals. Württemberg verfügt über ein großes Spektrum an Lagen. Diese unterscheiden sich stark in ihren Höhenmetern und somit auch in ihrer Reifezeit. Zwischen 150 und 530m bewegt sich der württembergische Weinbau. Zu erwähnen ist, dass speziell in unserer heimatlichen Weinbauregion, dem Zabergäu, Brackenheim mit ca. 695 ha Rotwein, die größte Rotweingemeinde in Deutschland ist. 

Peter J. König: Was ist über Ihre Lagen und damit verbunden über das bezügliche Terroir zu berichten?

Manuela Frank: Natürlich sind für ein Rebstock und seine Trauben das Terroir und die Lage ausgesprochen wichtig und charakterbildend, dennoch ist nicht jedes Jahr gleich. Die Sonnen- und Regenstunden, der Verlauf der einzelnen Jahreszeiten und auch das Geschick die Trauben im richtigen Moment zu ernten, sind ausschlaggebende Punkte für einen Wein und seinen Charakter. Das Zusammenspiel von Mensch (Winzer), Natur und den Grundgegebenheiten, wie z. B. Terroir, lassen erst einen Wein zu dem Werden was er ist. 

Unsere Weinberge sind auf 3 Einzellagen verteilt. Die bekannteste Lage ist wohl der Cleebronner Michaelsberg. Mit 394 m ist, der sogenannte "Wächter des Zabergäu", die höchste Erhebung im Zabergäu. Gekrönt wird er durch die Michaelskirche, einem kleinen Kirchenbauwerk mit romanischen Kreuzrippengewölben und frühgotischen Fresken. Am Fuße des Michaelsberg liegt der Botenheimer Ochsenberg, auch hier muss noch richtig "geochst" werden damit wir die tollen Weine dieser Lage genießen dürfen. Richtung Meimsheim sind unsere Rebstöcke mit der Lage Katzenöhrle stark verwurzelt.   


Helga König: Da Sie von sich selbst sagen, ein junges Weingut zu sein, wie ist Ihre Liebe zum Weinmachen zustande gekommen?

Florian Frank: Der Sprung ins kalte Wasser – Ein Freudensprung 2009 wagten wir den Sprung in die Selbstständigkeit und die Weinfässer füllten sich, zum 1. Mal mit Wein. Heute können wir sagen: "Unser Sprung war die beste Erfrischung". Den Weinbaubetrieb an sich gab es bereits seit Generationen. Bis zum Herbst 2009 waren wir Mitglied in einer Genossenschaft und lieferten die Trauben der gesamten Fläche ab. Bis dahin wurde aber bereits jährlich ein Hauswein kreiert, den vornehmlich der Opa trank. Mit seinem täglichen Genuss wurde er 86 Jahre alt. Ein stattliches Alter, der Wein kann ihm somit nicht geschadet haben!

Nach einer 2 jährigen Ausbildung zum Winzer folgte ein Studium Weinbau und Oenologie in Geisenheim. Während des Studiums lernte ich meine Frau Manuela kennen. Die gelernte Betriebswirtin stammt aus einem rheinhessischen Weinbaubetrieb. Die große Leidenschaft zum Weinbau und zur Natur, inspirierte uns und somit beschlossen wir 2008 den württembergischen Generationenbetrieb "umzukrempeln". Nicht nur Trauben produzieren, sondern den Traum leben und das Produkt bis zum Ende begleiten war unser gemeinsames Ziel. 2010 war es dann vollbracht.

Der 1. Jahrgang auf der Flasche und wein & gut frank gegründet. 2011 übernahmen wir den elterlichen Betrieb, einem Mischbetrieb aus Weinbau und Landwirtschaft, den wir heute zusammen bewirtschaften.

 Michaelsberg
Peter J. König:  Können Sie uns näheren Angaben zu Ihrem Gut machen, bezüglich der Größe, der Lagen und der Rebsorten, die Sie anbauen?

Manuela Frank: Unser Weinbaubetrieb hat eine Gesamtgröße von 25 ha. Davon werden im Moment 25.000 Flaschen Wein produziert mit dem Ziel, die Flaschenproduktion sukzessive zu steigern. Wie bereits erwähnt wachsen unsere Rebstöcke auf den Lagen Cleebronner Michaelsberg, Botenheimer Ochsenberg und Meimsheimer Katzenöhrle. Gerade unser Riesling findet auf dem Keuperboden am Michaelsberg ideale Bedingungen. Mit seinen rund 400 Höhenmetern behalten die Reben auch an heißen Sommertagen einen kühlen Kopf. Dafür garantiert der frische Wind, der über das Laub streicht. Und während im Herbst morgens der Nebel die Reben bedeckt, rekeln sich die Rebstöcke am Michaelsberg schon der Sonne entgegen.

Das gefällt unseren " Weinpflänzchen"Auf der Ostseite gibt es optimale Bedingungen für Frühsorten, wie unseren Acolon|Herzensruhe. Der Botenheimer Ochsenberg mit seiner westlichen Ausrichtung wird von der Nachmittagssonne stark erwärmt. Die im Gestein gespeicherte Hitze, reicht bis weit in die Nacht. Der Wechsel zwischen warmen Abenden und kühlen Morgen mit Taubildung, lassen in den oberen Lagen frische, fruchtige Weiss- und Grauburgunder gedeihen. Im hitzigen, mittleren Teil des Ochsenbergs wachsen kräftige Rotweine, wie unser Lemberger, Trollinger und Merlot.

Die Lage Meimsheimer Katzenöhrle zeichnet sich durch ihren tiefgründigen Lößboden aus. Das große Wasser- und Nährstoffspeichervermögen des Bodens sorgt selbst in sehr heißen und trockenen Jahren für stressfreies Wachstum der Reben. Das Ergebnis sind frische und gehaltvolle Weine. Ein Paradies für unseren Spätburgunder, der bald seine Premiere feiern darf.   

Helga König:  Was sind die typischen Merkmale Ihres Weines? 

Florian Frank: Unsere Weine sind überwiegend trocken ausgebaut. Wir verfolgen Trends, probieren Neues und versuchen, so gut es geht, die Tradition mit der Moderne zu verbinden. Somit haben wir einen Trollinger Blanc de Noir kreiert. Anregend, fruchtig und frisch. Man glaubt es kaum, was unser leichtfüßiger Trollinger so hergibt. Einfach ein Muss. Bei den Rotweinen setzen wir auf eine vollständige Vergärung auf der Maische. Danach werden die Weine entsprechend im Fass oder Tank gelagert und anschließend unfiltriert abgefüllt.

Sie sind naturbelassen und komplett durchgegoren. Die Weissweine werden kalt und langsam vergoren. Bei bestimmten Sorten legen wir großen Wert auf eine angemessene Maischestandzeit. Nach der Pressung dürfen sie sich, bis zur Abfüllung, auf der Feinhefe entfalten. In der Regel füllen wir im folgenden April die Weissweine. 

Peter J. König:  Welche Philosophie leitet Sie beim Kreieren Ihrer Weine? 

 Manuela und Florian Frank
wein&gut Frank
Manuela Frank: Als junges und eigenständiges Weingut können wir unsere Arbeitsschritte so organisieren, wie unser Wein es verlangt. Den heranwachsenden Reben gilt unsere ganze Aufmerksamkeit. Hier werden die Weichen gestellt, denn ein guter Wein hat seinen Anfang lange vor der Weinlese. Im Keller lassen wir ihn werden, geben ihm Raum und Zeit – schonend, unaufgeregt, mit traditionellen und modernen Methoden. Wir sind überzeugt, diese Geduld belohnt der Wein mit echtem und ehrlichem Geschmack und einem Charakter der vom vergangenen Jahr erzählt. Oft machen Kleinigkeiten einen großen geschmacklichen Unterschied aus. Unser Wein ist nicht jedes Jahr gleich. Es ist ein Naturprodukt und das macht den Genuss zu einem authentischen Erlebnis. 

Helga König: Wo sind die Stärken Ihrer Weine und wie würden Sie diese beschreiben? 

Florian Frank: Unsere Weine sind frisch, filigran und dennoch kraftvoll. Sie zeigen eine klare Handschrift und sind trotz allem abwechslungsreich. Die Sortenstruktur ist überschaubar, da übertriebene Vielseitigkeit schnell für Verwirrung und Unschlüssigkeit sorgt. Wir versuchen immer wieder Besonderheiten auszuarbeiten, z. B. unser Traminer** trocken ist eine kraftvolle und bouquetreiche Erscheinung. Dem Lemberger begegnen Sie bei uns in allen Qualitätsstufen. Über unsere Rotweine sagte mal Jemand: "Die Rotweine vom Frank sind kein Heavy Metal sondern Ballett". Unsere Meinung: Das ist eine treffende Beschreibung! Am besten ist es dennoch, sich selbst einen Eindruck zu verschaffen, indem man unsere Weine einfach mal probiert. 

Peter J. König: Wie vermarkten Sie Ihre Produkte und wo sind diese überall erhältlich?

Manuela  Frank: Bei uns gibt es feste Einkaufszeiten, freitags von 14 – 19 Uhr und samstags von 10 – 16 Uhr. Zu anderen Zeiten stehen wir natürlich ebenso gerne zur Verfügung. Ein Anruf oder Mail genügt und wir vereinbaren einen individuellen Besuchstermin. Ansonsten sind wir in kleineren Weinhandlungen vertreten. Die regionale Gastronomie liegt uns sehr am Herzen. Tolles Ambiente und gutes Essen gepaart mit einem köstlichen Wein bleiben dem Gast immer in guter Erinnerung. Die positive Assoziation beschert uns in erster Linie Weinfreunde, die uns bei der nächsten Gelegenheit besuchen und uns gerne weiterempfehlen. Außerdem besteht die Möglichkeit zu jeder Tages- und Nachtzeit in unserem Internetshop Weine zu bestellen, die wir dann so schnell wie möglich verschicken. 

Helga König: Spielen die klimatischen Veränderungen in der Praxis bei Ihnen eine Rolle und haben Sie bereits Überlegungen angestellt wie Sie zukünftig damit umgehen werden? 

Florian Frank: Der Klimawandel bringt „Tropenflair“ in den Weinberg. Auch bei uns zu Hause, in Deutschland, gehen die Winzer neue Wege. Rebsorten die eigentlich Mittelmeerklima voraussetzen, gedeihen auch mittlerweile hierzulande prächtig. Französische Trauben aus der Region um Bordeaux zählen dazu. Merlot vor allem, hier sprechen wir aus eigener Erfahrung aber auch Cabernet Sauvignon. In Württemberg wird es von Jahr zu Jahr für den Riesling schwerer. Benötigt er, gerade auf der Zielgeraden, tagsüber die Sonne, getragen von einem angenehmen Lüftchen, fühlt er sich in der Nacht bei kühlen Temperaturen sehr wohl. Doch die vergangenen Jahre lassen auf hitzige Herbstmonate mit feuchtwarmen Nächten zurückblicken. Zukünftig wird es immer wichtiger die angemessene Lage für eine Rebsorte zu finden, um gerade auch den klassischen Sorten weiterhin eine optimale Entwicklung zu ermöglichen. Jede Veränderung bringt neue Herausforderungen und Chancen, die die Arbeit im Weinbau erst so richtig spannend machen. Weinbau ist ein Leben und Arbeiten mit der Natur, wir können den Weg mitgehen und ab und zu eingreifen, der Rest ist Schicksal und ein bisschen Glück, welches uns umso glücklicher macht, wenn es gelingt. 

Peter J. König: Gibt es Veranstaltungen und Aktionen Ihrerseits, die unsere Leser erfahren sollten, wenn Sie Ihre Weine verkosten möchten? 

Melanie Frank: Wir sind auf einigen Messen vertreten, veranstalten Weinproben und arbeiten mit unseren Gastronomen eng zusammen. Aktuelle Termine finden Sie immer auf unserer Website. Am Vatertag wird alljährlich der neue Jahrgang präsentiert. Hier laden wir unsere Kunden und alle Weinliebhaber, zum gemütlichen Beisammensein, ein. Es wird geplaudert, philosophiert und natürlich geschlemmt. Oder einfach nur im Garten verweilt, bei einem guten Glas Wein. In der Vorweihnachtszeit können Sie uns zu unserer Wein.NACHT besuchen und das gesamte Weinsortiment, bei Schwedenfeuer und einem warmen Süppchen, verkosten.

Liebe Manuela Frank, Lieber Florian Frank, wir danken Ihnen vielmals für das aufschlussreiche Interview.

Helga und Peter J. König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann  gelangen Sie zum wein&frank und können die Weine  bestellen: www.weingutfrank.de

Fotos wein&gut frank

Keine Kommentare:

Kommentar posten