Dieses Blog durchsuchen

Peter J. König und Helga König im Gespräch mit Dr. Rowald Hepp, Gutsdirektor des Weinguts Schloss Vollrads, Rheingau

Lieber Herr Dr. Hepp, dieser Tage haben wir auf "Buch, Kultur und Lifestyle" drei Ihrer Weine vorgestellt. Nun möchten wir einige Fragen zum Weingut Schloss Vollrads und Ihren Weinen an Sie richten.


Peter J. König:  Schloss Vollrads, nicht nur als eines der renommiertesten Weingüter in Deutschland bekannt sondern auch ein Kleinod im Rheingau, welche Tradition verbindet sich mit diesem Anwesen? 

Dr. Rowald Hepp
Gutsdirektor
Dr. Rowald Hepp: Die Geschichte von Schloss Vollrads ist weit zurückreichend und sehr vielschichtig. Hier einige markante Ereignisse und Daten: 
- Gründung in der Römerzeit (auf die Zeit vor der Errichtung des Limes werden die Fundamente des Vollradser Turmes datiert)
- Weinbau rund um das Graue Haus – das älteste Steinhaus Deutschlands und Stammsitz der Greiffenclaus- erstmals in Verbindung mit Rhabanus Maurus um das Jahr 850 erwähnt
 - Die älteste Weinrechnung der Welt datiert vom 18.11.1211 und dokumentiert einen Weinverkauf der Fam. Greiffenclau an das St. Viktorstift in Mainz 
- Erstmalige Erwähnung der Greiffenclaus als die Herren von Winkel im Jahr 1097
- Die älteste Qualitätsbezeichnung bei Wein – der Begriff "Cabinet" (heutige Schreibweise: Kabinett) wird 1716 in Schloss Vollrads für Weine besserer Qualität erstmals verwendet und begründet so die Qualitätsdeklaration bei Wein weltweit!

Helga König:  Für unsere Leser, die sich in der Region nicht so zuhause fühlen, wo können sie Schloss Vollrads finden und in welche Landschaft ist dieses kulturhistorisch interessante Weingut eingebettet? 

Dr. Rowald Hepp: Schloss Vollrads liegt in der Kulturlandschaft des Rheingaus – kaum 30 Min vom Flughafen Frankfurt Richtung Westen. Der Rheingau ist eine Laune der Natur und eine ökologische Nische gleichermaßen, denn nur hier fließt der Rhein zwischen Wiesbaden und Rüdesheim von Ost nach West. 

Die Weinregion Rheingau – auf der Nordseite des Flusses gelegen, nutzt somit die natürlichen Gegebenheiten optimal aus, fallen doch alle Weinhänge nach Süden zum Rhein hin ab und kommen so den ganzen Tag über in den Genuss der Sonne: Diese günstigen Erzeugungsbedingungen führten schon früh dazu, dass sich neben adeligen Familien auch viele Klöster und Handelshäuser für Wein in der Region niederließen (später auch Sektkellereien), so dass sich heute Burgen, Schlösser, Klöster und Patrizierhäuser wie die Perlen an einer Schnur entlang des Flusses aufreihen und mit Fluss und Taunuswaldausläufern eine einzigartige Kulturlandschaft vor den Toren Frankfurts und des Rhein-Main-Gebietes bilden. 

Schon seit alters her zieht die Landschaft Dichter und Denker an – nicht nur, aber auch aus der Phase der Rheinromantik. Goethe, Freiligrath, Brentano, Arnim – um nur einige wenige Namen zu nennen – geben Zeugnis von der Faszination, die von dieser Region ausgeht. 

Peter J. König:  Nun zu Ihren Weinen und damit zum Gut, den Weinbergen, zum Rebanbau und zum Terroir, was lässt sich da Interessantes berichten? 

Dr. Rowald Hepp: Schloss Vollrads stellt eine der wenigen Besonderheiten in der deutschen Reblandschaft dar, ist der Name doch nicht nur die Bezeichnung der Gebäude und des Betriebes, sondern auch der Weinberge! Schloss Vollrads – so heißen also auch die rund um das Schloss gelegenen Weinberge – sämtliche im Besitz des Weingutes und somit eine der wenigen Monopollagen in Deutschland, die ohne weitere Nennung eines Ortes oder Ortsteils auskommen. 

Das Terroir kann als einzigartig bezeichnet werden, schichten sich hier doch 6 verschiedene geologische Formationen zu einer einzigartigen Struktur, die den Rebwurzeln die Chance zur Aufnahme unterschiedlichster Mineralstoffe bietet und somit den Grundstock für einen unverwechselbaren Weingeschmack liefert. 

In Verbindung mit dem Mikroklima findet man somit weltweit einzigartige Wachstumsbedingungen vor.

Helga König:  Was macht die besondere Qualität der Weine von Schloss Vollrads aus? 

 Schloss Vollrads
Dr. Rowald Hepp: Die nirgends auf der Welt kopierbare Authentizität, Individualität und Typizität! 

Peter J. König:  Neben Riesling, der zweifellos überwiegend angebauten Rebsorte, gibt es auch noch andere Weine, die Sie kreieren? 

Dr. Rowald Hepp: Wir konzentrieren uns völlig auf den Anbau von Riesling, dem König der Weissweine. Davon machen wir allerdings ca. 10-15 verschiedene Weine pro Jahr, die wir nach Alter der Reben, An- und Ausbauunterschieden, Selektionskriterien usw. unterscheiden. Diese Vielfalt einer einzigen Rebsorte auf hohem Qualitätsniveau macht die Faszination Riesling aus. Riesling ist deshalb auch als der beste Speisenbegleiter und als Wein mit der größten Vielfalt bekannt. 

Helga König: Schloss Vollrads ist Mitglied im VDP, also im Verband der deutschen Prädikatsweingüter, seit wann gehört das Gut dieser Versammlung deutscher Spitzenweingüter an? 

 Herrschaftlicher Schlosshof
Dr. Rowald Hepp: Wir sind Gründungsmitglied von Beginn des VDP an. 

Peter J. König:  Der Rheingau ist ja eines der beliebtesten touristischen Ziele von Gästen aus aller Welt, daher scheint es naheliegend, dass Ihre Weine nicht nur regional, sondern auch international geschätzt werden. Wo überall können sie verkostet werden? 

Dr. Rowald Hepp: Neben dem einheimischen Markt sind unsere Weine in ca. 50 Ländern vertreten – Wein verbindet die Menschen! Und einzigartige, individuelle Weine sind auf der ganzen Welt als echte Weinpersönlichkeiten gefragt.

Helga König: Können Sie uns etwas über die Philosophie des Weingutes Schloss Vollrads sagen? 

Ansicht vom Greifenberg
Dr. Rowald Hepp: Einzigartige, unverwechselbare und authentische Weine sind unser Ziel. In den einfachen Gutsweinen wollen wir schon hohe Klasse zeigen und so auch Menschen, die nur gelegentlich Wein trinken, für dieses edle Gewächs begeistern. Alles was auf dem Etikett steht, muss schmeckbar sein – Qualitätsstufen, Geschmacksrichtung, Jahrgang etc. Sobald die Natur die Chance bietet, wollen wir gern und dankbar auch die Top-qualitäten annehmen. Und wir wollen Wein erlebbar machen – Kunst, Kultur, Küche und Keller – die 4 Prunkworte des Lebens, die Genuss und Freude versprechen. 

Peter J. König: Ist der Klimawandel für Sie ein Thema und wenn ja, wie wirkt sich dieser aus? 

Schlossansicht vom Schlossberg
Dr. Rowald Hepp:  Ja, ist sicher ein Thema – die Wetterextreme nehmen zu. Es wird schwerer, Eisweine und Botrytisweine zu erzeugen. Im Basissegment kann man noch davon sprechen, dass die letzten Jahre doch recht hohe Qualitäten gebracht haben – die nördlichen Anbaugebiete sind also eigentlich bis jetzt die Gewinner des global warming. Die Gedanken gehen jedoch in die Zukunft und es werden derzeit bereits weinbauliche Methoden zur Anpassung und Antizipierung der Auswirkungen des Klimawandels untersucht. Hier kommt uns die enge Kooperation mit der Hochschule für Weinbau in Geisenheim zu Gute, u.a. bin ich dort als Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats tätig. 

Helga König:  Damit die Weine von Schloss Vollrads optimal gewürdigt werden können, sollte der Weinliebhaber, aber auch der Freund eines beeindruckenden Ambiente persönlich dem Weingut einen Besuch abstatten, welche Möglichkeiten sind hierzu gegeben? 

Dr. Rowald Hepp: Die Möglichkeiten sind zahlreich: Verkostung unserer Weine in der Vinothek, Besuch unseres Gutsrestaurants (erleben der Harmonie von Speise und Vollradser Rieslingweinen) sowie Teilnahme an den unterschiedlichsten Veranstaltungen (Wein und Musik, Kulinarik, Kunst, etc.). Ein Veranstaltungskalender, der unter anderem auf unserer Homepage www.schlossvollrads.com einsehbar ist, gibt Auskunft über unser Angebot und die Konditionen.

Lieber Herr Dr. Hepp,  wir danken Ihnen für das aufschlussreiche Interview. 
Helga König, Peter J. König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zu www.schlossvollrads.com und können den Wein bestellen.






Fotos aus dem Bestand von Schloss Vollrads.

Keine Kommentare:

Kommentar posten