Dieses Blog durchsuchen

Helga König im Gespräch mit Dr. Franz-Werner Michel

Sehr geehrter Herr Dr. Michel, am letzten Sonntag hatte ich Gelegenheit, Ihren delikaten Weißherbst zu genießen und habe mir erlaubt, zu diesem guten Tropfen ein paar Worte zu schreiben, um ihn den Lesern meiner Plattform zu empfehlen. Die feinen Rheingau-Rieslinge Ihres renommierten Weingutes "Domdechant Werner`sches Weingut" in Hochheim sind mir nicht fremd und ich werde mich in Zukunft  auch zu diesen äußern, denn Ihre Weine verdienen es immer und immer wieder gelobt zu werden.:-))

Zu Ihrem Weingut und Ihren Weine möchte ich Ihnen heute einige Fragen stellen:

Helga König: Ihr Weingut ist seit 1780 im Familienbesitz. Können Sie kurz etwas zur Geschichte des Weingutes berichten?

 Dr. Franz-Werner Michel-  Foto: Werner Räse
Dr. Franz-Werner Michel: Der Namenspatron, der Domdechant (Dekan = Chef des Domkapitels oder modern „CEO“) Dr. Franz Werner, hatte die Ruine des während der Belagerung von Mainz 1793 zerstörte Mainzer Dom wieder aufgebaut. Neben seinem Priesteramt hatte er das von seinem Vater geerbte Familienweingut für die nächste Generation weiter geführt. Bis heute wird der Betrieb inzwischen in der siebten Generation von Dr. Franz Michel geführt.

Helga König: Welche bekannten Persönlichkeiten im 20. Jahrhundert zählten zu Ihren Kunden?

Dr. Franz -Werner Michel: Bundespräsidialamt regelmäßig für Staatsbesuche, Bundeskanzler Schröder zu Ehren von US Präsident Clinton.

Helga König: 98 % Ihrer Rebfläche in bester Südhanglage ist mit Riesling bepflanzt und das nicht ohne Grund. Ist es möglich, uns Lesern etwas über diese Lagen im Einzelnen zu berichten, was macht die Lagen so attraktiv für den Anbau von Riesling?

Dr. Franz- Werner Michel: Die Rheingauer Spitzenlagen Hochheimer Domdechaney und Hochheimer Kirchenstück sowie die Hochheimer Hölle sind durch das „terroir“ der Millionen Jahre alte Kalk-Ablagerungen des Tertiär-Meeres mit Grundwasserströmen von den Taunushöhen geprägt. Dank des gesegneten Mikroklimas wird regelmäßig die Vollreife der Riesling-Trauben erreicht, so daß für den Hochheimer Riesling die fruchtigen Aromen und intensive Mineralität bei abgerundeter Säure typisch sind. 
 
Helga König: Sie haben eine Reihe von beeindruckenden Preisen für Ihre Weine erhalten. Auf welchen Preis ist Ihr Haus besonders stolz?

Dr. Franz- Werner Michel: Historisch der Silberpokal vom ersten Deutschen Weinbaukongress 1875 in Colmar, in jüngster Zeit die „International Riesling Trophy“ der International Wine Challenge London 2010 sowie „Medaille d’Or“ der „Riesling du Monde“, Straßburg 2010 
 
Helga König: Können Sie die Aromen Ihres 2009er „Domdechaney Erstes Gewächs“ für uns beschreiben?

Dr. Franz-Werner Michel: Üppige Fülle mit unendlicher Dichte der Aromen von reifem Obst verbunden mit eleganter Säure. Das „non-plus-ultra“ für trockenen Riesling im globalen Wettbewerb.

Helga König: Sie verkaufen 60% Ihrer Ernte in andere Länder. In welchem Land leben Ihre Hauptabnehmer?

Dr. Franz-Werner Michel: Skandinavien, England, Kanada, USA .. insgesamt etwa 25 Länder rund um den Globus.

Helga König: Sie stellen auch Riesling Guts-Sekt her. Wodurch zeichnet sich dieser aus?

Dr. Franz- Werner Michel: Aparte Riesling Fruchtigkeit, strahlende Klarheit, elegante, anregende Säure.

Helga König: Ihre Schatzkammer birgt Wein-Raritäten, so etwa auch Eisweine. Zu welchen Gelegenheiten empfehlen Sie einen Eiswein zu goutieren?

Dr. Franz-Werner Michel: Die unglaubliche Finesse von Riesling Eiswein kommt am besten im „Genuß – solo“ zur Geltung, z.B. zur Begrüßung von Gästen in kleinen Gläschen auf dem Silbertablett serviert.

Helga König: Neben all den erlesenen Weinen bieten Sie auch Guts-Riesling in Literflaschen an. Ist dies der Wein, der ein angenehmer Begleiter zu Gerichten der einfachen gutbürgerlichen Küche für jeden Tag darstellt?

Dr. Franz -Werner Michel: Der Guts-Riesling aus der Literflasche ist eigentlich für die Belieferung der Spitzengastronomie abgefüllt und von gleicher hoher Qualität wie die 0.75 l Flasche. Er ist natürlich geradezu ideal als alltäglicher Essensbegleiter im Familienkreis.

Lieber Herr Dr. Michel für das aufschlussreiche Interview möchte ich mich recht herzlich  bedanken.
Ihre Helga König.




Kostenfreie Fotos aus dem Bestand von Dr. Franz-Werner Michel-  


http://www.domdechantwerner.com/

Keine Kommentare:

Kommentar posten