Dieses Blog durchsuchen

Peter J. und Helga König im Gespräch mit Jan Eymael, Betriebsleiter des VDP-Weinguts Pfeffingen, Pfalz

Lieber Herr Eymael, heute haben wir drei Ihrer Weine auf "Buch, Kultur und Lifestyle" vorgestellt. Damit unsere Leser mehr über Ihr Weingut erfahren, möchten wir einige Fragen an Sie richten.


Helga König: Das Weingut Pfeffingen in Bad Dürkheim besitzt eine lange, historische Geschichte, was gibt es Wissenswertes darüber zu berichten?

 Jan Eymael
Weingut Pfeffingen

Jan Eymael: Der Weiler Pfeffingen, indem sich das Weingut Pfeffingen befindet, geht auf eine lange wechselhafte Geschichte zurück. Ursprünglich als römische Siedlung gegründet ,erlebte es in der fränkischen Zeit einen ersten Höhepunkt. Später im Mittelalter wurde es unter den Grafen von Leiningen sogar Grafschaftssitz mit einem kleinen Verwaltungszentrum (Mühle, Gerichtssitz, Gemeindewiese und Kirche). Zum Weingut umgewandelt wurde das Anwesen in Pfeffingen erst nach dem Verkauf an Valentin Schnell - einem Vorfahr der heutigen Besitzerfamilie. Die Familie selbst hat davor Ihre Weine über 150 Jahre lang in Ungstein an- und ausgebaut.


Peter J. König: Sie gehören als eines der führenden Weingüter in der Pfalz dem VDP (Vereinigung Deutscher Prädikatsweingüter) an, seit wann ist dies der Fall?

Jan Eymael:  Wir sind seit 1986 Mitglied bei VDP. 


Helga König: Wieviel Hektar Rebfläche besitzt Pfeffingen und welche Rebsorten werden dort angebaut?

Jan Eymael:  Das Weingut Pfeffingen bewirtschaftet aktuell 17 Hektar Rebfläche, fast ausschließlich im kleinen Weinort Ungstein. Wichtigste Rebsorte ist mit über 50% der Riesling, der hier im Herzen der Mittelhaardt von der hervorragenden Lagen profitiert. Daneben haben wir mit Scheurebe (15%) eine absolute Spezialität im Anbau, die wir schon seit über 50 Jahren pflegen und für die wir eine echte Leidenschaft entwickeln haben. In den letzten Jahren und auch zukünftig wichtiger werden die Burgundersorten (Weiß- u. Spätburgunder, Chardannoy, 25%). Einige Spezialitäten ergänzen unser Sortiment (Silvaner, Merlot, Roter Riesling, Gewürztraminer, Sankt Laurent, Cabernet Dorsa).


Peter J. König: Besondere Lagen sind die wichtigste Grundlage für einen exzellenten Wein, wie sieht es damit aus, wie sind diese VDP-klassifiziert und was gibt es Spezielles dazu zu sagen?


Jan Eymael: Wir haben mit dem HERRENBERG und dem WEILBERG in Ungstein zwei Toplagen der Pfalz in Besitz. Beide wurden bereits durch die königlich-bayerische Lagenklassifikation von 1827 als beste Lagen klassifiziert. Heute zählen Sie zu den wenigen VDP.Grossen Lage in der Pfalz. Interessant ist, dass die unterschiedlichen Bodenarten der beiden Lagen (HERRENBERG = Kalkstein, WEILBERG = Terra Rossa) auch geschmacklich sich sehr stark bemerkbar machen. 


Die Weine vom HERRENBERG sind mineralisch, fruchtbetont, sehr klar. Die Weine vom WEILBERG sind würzig, kräutrig, im jungen Stadium oft ein wenig verschlossen. Hochspannend die Weine direkt im Vergleich zu verkosten! 

Helga König: Können Sie unseren Lesern etwas über die Philosophie des Weinmachens im Weingut Pfeffingen näherbringen, also in Bezug auf Weinbergspflege, Traubenlese und Kellerwirtschaft?



Jan Eymael: Das Zentrum unseres Schaffens als Winzer ist eine nachhaltige Bewirtschaftung unserer Weinberge. Sie sichert ein biologisches Gleichgewicht und damit die Erhaltung für die zukünftigen Generationen. Dazu gehört ohne Zweifel auch ein verstärkter Einsatz von Handarbeiten - nicht nur in der Weinlese. Der Ausbau der Weine im Keller ist bei optimalen, gut versorgten Trauben dann nur noch ein Begleiten ohne großes Zutun. Hier gilt der Grundsatz: "Weniger ist mehr" 


Peter J. König: Wein als absolutes Naturprodukt ist dementsprechend den natürlichen Einflüssen unterworfen, hat es diesbezüglich in den letzten Jahren merkliche Veränderungen gegeben (Stichwort: Erderwärmung) und hat dies Bedeutung für den Anbau der bereits kultivierten Traubensorten?


 Jan Eymael
Weingut Pfeffingen
Jan Eymael: Ich würde sagen, dass wir schon sehr deutlich den Klimawandel zu spüren bekommen haben. Schauen wir 15 Jahre zurück war der Erntebeginn für Riesling noch Mitte Oktober, heute ist er oft schon Anfang Oktober. Dieser verfrühte Erntebeginn und die damit einhergehende Vegetationsverlängerung ist aber aus meiner Sicht nicht zwangsläufig auf wärmere Sommer zurückzuführen, sondern eher auf die milderen Winter und den damit verbundenen früheren Austrieb der Reben im Frühjahr. Natürlich hat dieser Klimawandel,der insgesamt auch zu häufigeren Extremen wie Starkregen oder extreme Trockenheit führt, Vor- und Nachteile für den deutschen Weinbau. Noch sind wir hier an der nördlichen Grenze der Weinbauzonen in Europa. Die Vegetationsverlängerung führt dazu, dass wir in der Zwischenzeit andere, wärmeliebendere Rebsorten regelmäßig zur Ausreifung bringen können. Auf der anderen Seite bedeutet dies aber auch, dass gewisse einheimische Rebsorten ihre Probleme mit den geänderten Klimabedingungen zeigen. Wir im Weingut Pfeffingen haben uns schon vor etlichen Jahren dazu entschieden, im Zuge unserer Neupflanzungen auch einen Rebsortenwechsel voran zu bringen. Zur Zeit pflanzen wir verstärkt Burgundersorten, aber auch Sorten wie Merlot. 


Helga König: In welche Länder in Europa und Übersee werden die Weine vom Weingut Pfeffingen exportiert und wie ist Ihr Eindruck über den Stellenwert des deutschen Weines überhaupt in der Welt?

Jan Eymael: Der Deutsche Wein steigert seit einigen Jahren sein Ansehen zunehmend. Bis auf wenige Ausnahmen (z.B. England), die immer noch alte Vorurteile gegenüber Deutschem Wein pflegen (sweet and cheap), hat der Deutsche Wein in der Zwischenzeit wieder ein sehr hohes Ansehen, insbesondere im Weißweinbereich. So kommt es auch, dass wir als Weingut Pfeffingen 25% unserer Weine ins Ausland verkaufen, z.B. Nordamerika (USA, Kanada), Asien (Japan, Hongkong) und Europa (u.a. Schweiz, Norwegen, Benelux). Aber auch verschiedene Deutsche Botschaften beziehen gerne unsere Weine. 

Peter J. König: Als Mitglied im VDP beteiligen Sie sich auch an den entsprechenden Veranstaltungen, welche sind dies?

Jan Eymael: ProWein in Düsseldorf (März), Mainzer Weinbörse (April), Gutswein in Berlin (September) 

Helga König: Besondere Aufmerksamkeit wird immer auf die Guts-eigenen Veranstaltungen gelegt, wenn ja, wann finden sie statt?

Jan Eymael:  Präsentation des neuen Jahrgangs am ersten Wochenende im Mai (2015: 1. und 2. Mai) Pfeffinger Weinlaube, unser Hoffest, am dritten Wochenende im Juli (2015: 17.-21. Juli) WeinWeihnacht in Pfeffingen, Adventsprobe mit Verkauf, am ersten Wochenende im Dezember (2015: 5. Dezember) 

Peter J. König: Damit interessierte Weinliebhaber die Möglichkeit haben Ihre Spitzenweine zu verkosten, verraten Sie doch bitte, zu welchen Zeiten dies im Weingut Pfeffingen möglich ist?

Jan Eymael: Montag bis Freitag von 8 bis 12 und 13 bis 18 Uhr Samstag von 9-12 und 13-16 Uhr

Liebe Herr Eymael, wir danken Ihnen herzlich für das aufschlussreiche Interview

Ihre Helga König, Ihr Peter J. König

Fotos: Weingut Pfeffingen

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Pfeffingen und können  dort Weine bestellen: www.pfeffingen.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten